Anzeige

Tiago Monteiro wird 2013 ein offizieller Fahrer für Honda
© Honda | Zoom

WTCC: Tiago Monteiro spricht über seine Anstellung als Werksfahrer bei Honda

(Speed-Magazin) Tiago Monteiro wird 2013 einer der beiden offiziellen Fahrer für das Honda Werksteam der FIA World Touring Car Championship sein. Der japanische Konstrukteur, der zu Beginn der Saison offiziell seine Teilnahme erklärte, suchte sich den Portugiesen aus und kombinierte ihn mit dem Italiener Gabriele Tarquini, mit dem Monteiro bereits einige Jahre in der WTCC zusammengearbeitet hat.

Honda wird 2013 offiziell komplett an der WTCC teilnehmen, bereitet am Ende dieser Saison aber schon seinen Eintritt in die Meisterschaft vor, indem Tiago Monteiro den Honda Civic in den drei asiatischen Rennen in Japan, China und Macao fahren wird.

"Es macht mich stolz, dass ich von Honda ausgewählt wurde ihre Farben schon in der Saison 2012 präsentieren darf. Ich bin sehr motiviert und ich hoffe, dass wir sehr bald um Siege kämpfen können, denn das sind die Ambitionen, die Honda sich selbst gesetzt

Monteiro:
Monteiro: "Es macht mich stolz dass ich von Honda ausgewählt wurde"
© Honda
hat", erklärte Tiago Monteiro. "In den vergangenen 6 Jahren in der Meisterschaft habe ich mir die Erfahrung angeeignet die ich brauche, um diese Herausforderung mit Erfolg zu bewältigen."

Bevor er jedoch an den ersten Rennen teilnimmt, wird Tiago seinen Honda Civic noch mit Gabriele Tarquini bei sechs Testtagen weiterentwickeln und sich an den Wagen gewöhnen. "Es sind insgesamt 3 Sitzungen mit je zwei Tagen geplant. Gabriele wird den Test beginnen und ich werde ihn abschliessen. Dann werde ich noch zwei weitere Tage in Japan testen, bevor es zum ersten Rennen geht", so der Portugiese weiter.

"Wir haben eine Menge arbeit vor uns, aber es ist Arbeit, die auch für die Fahrer interessant ist. Wir müssen einen Wagen von Beginn an entwickeln. Die Erfahrung die JAS Motorsport in der WTCC hat, wird eine zentrale Rolle in diesem Prozess spielen und wir sind uns bewusst, dass die ersten Tests noch schwierig sein werden, aber sie sind nötig, damit wir uns gut für 2013 vorbereiten können", beendete Monteiro seinen Kommentar.

Manuel Schulz