Anzeige

Die 17 Etappen umfassen 296,03 km.
© WRC | Zoom

Zeitplan Rallye Monte Carlo 2022: Die Rallye Teams beim letzten Test in den französischen Alpen

Alle drei Werksteams kehrten diese Woche in die französischen Alpen zurück und absolvierten einen letzten Test vor der Rallye Monte-Carlo zur Saisoneröffnung, die nächste Woche (20. bis 23. Januar) beginnt. Craig Breen und das Team von M-Sport Ford machten Schlagzeilen, als er am Mittwoch von der Straße abkam. Das in Großbritannien ansässige Team war gezwungen, die Dienste eines Krans in Anspruch zu nehmen, um den gestrandeten Ford Puma Rally1 mit Hybridantrieb aus dem Talboden zu ziehen. Das Team arbeitete die ganze Nacht, um das Auto umzubauen und am Donnerstagmorgen für Gus Greensmith bereit zu machen.
 

Breen sagte: „Ich bin froh, dass es mir und Paul [Nagle, Beifahrer] gut geht. Ich glaube, wir hatten ziemliches Pech. Wir berührten eine Brückenbrüstung und das brachte uns von der Straße ab und eine steile Böschung hinunter. 
 
„Ich bin natürlich enttäuscht für das Team und für all die Jungs und Mädels, die über Weihnachten unermüdlich gearbeitet haben, um die Autos fertig zu machen. Dies ist nicht der beste Weg, um diese harte Arbeit zurückzuzahlen. Ich muss sagen, das Auto hat sich fantastisch angefühlt und jetzt freuen wir uns auf die nächste Woche.“
 
Richard Millener, Teamchef von M-Sport Ford, lobte die Bemühungen, das Auto rechtzeitig für die Testsitzung von Greensmith herauszubringen. 
 
Er fügte hinzu: „Alle haben einen fantastischen Job gemacht. Wir sind alle sehr dankbar für die Mühe, die sie investiert haben, um dies zu ermöglichen und den Testplan pünktlich einzuhalten.

Alle drei Werksteams kehrten diese Woche in die französischen Alpen zurück und absolvierten einen letzten Test vor der Rallye Monte-Carlo zur Saisoneröffnung, die nächste Woche (20. bis 23. Januar) beginnt.
© WRC
 
 
„Wie Craig sagte, ich denke, es war unglücklich, aber das Auto rollte die Böschung hinunter und erforderte einiges an Arbeit. Hauptsache, den Jungs ging es gut und wir konnten mit dem Test weitermachen.“
 
Die Testarbeit von M-Sport Ford ist natürlich noch nicht ganz abgeschlossen, da Sébastien Loeb von der Dakar in Saudi-Arabien zurückfliegt, um am Sonntag den Puma zu fahren. 
 
Hyundai Motorsport und Toyota Gazoo Racing erlebten eine unkompliziertere Woche, in der alle ihre Fahrer ihren Lauf fast ungehindert beendeten. Die Teams liefen alle im und um das Gap-Gebiet herum, nicht weit von den Samstags-Etappen beim Saisonauftakt nächste Woche entfernt. 
 
Während das Wetter fast durchgängig sonnig mit klarem Himmel war, zogen es einige Fahrer – insbesondere Sébastien Ogier – vor, eine Straße mit mehr Schnee und Eis zu fahren, um unter widrigen Bedingungen ein Gefühl für das Rally1-Auto zu bekommen.
 
ZEITPLAN:
- Nach dem Start in Monaco am Donnerstagabend wartet ein Eröffnungsabend rund um den atmosphärischen Col de Turini in den Alpes Maritimes. Die bekannten Lucéram / Lantosque und La Bollène-Vésubie / Moulinet werden bei Dunkelheit gefahren und ergeben zusammen 38,45 km.
 
- Am Freitag geht es weiter nach Norden für zwei Schleifen mit drei Etappen im Mercantour-Nationalpark mit einer Länge von 97,86 km. Vormittags- und Nachmittagsläufe durch Roure / Beuil, Guillaumes / Péone / Valberg und Val-de-Chalvagne / Entrevaux sind durch einen Reifenwechsel in Puget-Théniers getrennt.
 
- Die Action wechselt am Samstag für 92,46 km nach Westen in die Alpes-de-Haute-Provence. Le Fugeret / Thorame-Haute beginnt den Tag, bevor eine Doppelschleife von Saint Jeannet / Malijai und das anspruchsvolle Saint-Geniez / Thoard zu beiden Seiten eines Reifenwechsels in Digne-les-Bains folgt.
 
- Das Finale am Sonntag kehrt in die Alpes-Maritimes zurück. Die neuen La Penne/Collongues und Briançonnet/Entrevaux werden zweimal ohne Bedienung gefahren. Der zweite Durchgang des letzteren bildet die Wolf Power Stage mit verfügbaren Bonuspunkten. Die vier Tests summieren sich auf 67,26 km.
 
Die 17 Etappen umfassen 296,03 km.

Auch interessant:
Dakar 2022 SS8: X-raid Team Przygonski Gesamtvierter
Al-Attiyah feiert vierten Gesamtsieg bei der Rallye Dakar
Audi RS Q e-tron bei der Rallye Dakar: Erfolgreicher Start in ein neues Zeitalter

WRC