Anzeige

Mikkelsen holt 4 von 5 Etappensiegen am Freitag
© WRC | Zoom

WRC2: Andreas Mikkelsen setzte am Freitag seine Dominanz

Andreas Mikkelsen setzte seine Dominanz als Führender in der WRC2 fort und holte am Freitag bei der Rallye Monte-Carlo vier von fünf Etappensiegen. Nachdem der Norweger am ersten Tag einen frühen Vorsprung aufgebaut hatte, sprang er am Freitagmorgen direkt in den Groove zurück. Er war sofort auf dem richtigen Weg, als er in der Dunkelheit von Aspremont - La Bâtie-des-Fonts das Hyundai i20 World Rally Car von Pierre Louis Loubet erwischte und fast überholte, bevor er seinen Vorteil für den Rest des Tages ausbaute.

FIA WRC Rallye Monte Carlo

Zur Galerie >

Mikkelsen kam am Freitagnachmittag mit einem Vorsprung von 47,1 Sekunden gegenüber Adrien Fourmaux und einem beeindruckenden siebten Gesamtrang wieder in den Gap-Servicebereich. Er war voll des Lobes für seine von Tøksport geführte Skoda Fabia Rally2. „Ich genieße es wirklich. Die Lücke ist jetzt ziemlich gut und es ist ein schönes Gefühl, weil wir im Auto nicht das Gefühl haben, sehr stark zu pushen. Ich finde den Skoda fantastisch, besonders unter diesen Bedingungen, und meine Schottercrew macht auch einen tollen Job “, sagte er.
 
Die Leistung von Fourmaux war ebenfalls beeindruckend. Obwohl der M-Sport Ford Fiesta Rally2-Star Mikkelsen nicht an der Tabellenspitze ist, zeigte er über seine Reife mit einem gemessenen Ansatz auf den schwierigen Etappen. Der Franzose holte beim Eröffnungspass von Montauban-sur-l'Ouvèze - Villebois-les-Pins einen wohlverdienten Etappensieg und belegt über Nacht den neunten Platz in der Gesamtwertung.

Adrien Fourmaux war der Schnellster
Die Leistung von Fourmaux war ebenfalls beeindruckend
© WRC
 
 
Der Pilot der Citroën C3 Rally2, Eric Camilli, befand sich mit 2 Minuten und 11,6 Sekunden Rückstand auf den dritten Platz, obwohl der Franzose seinen komfortablen Vorsprung von 5 Minuten und 5,5 Sekunden gegenüber Marco Bulacia verloren hatte. Bulacia hatte trotz mangelnder Erfahrung unter Monte-Carlo-Bedingungen beachtliche Fortschritte gemacht. In der vorletzten Phase des Tages erlitt er jedoch einen Reifenschaden an seinem Citroën und fiel drei Minuten lang aus.
 
Sean Johnston war weitere 1 Minute 40,7 Sekunden weiter hinten mit dem fünften Platz in einem anderen C3, während WRC2-Debütant Enrico Brazzoli bei seiner Skoda Fabia Rally2 32 Minuten 11,4 Sekunden hinter den Führenden lag.

WRC / DW

| Bildergalerie