Anzeige

"Es war wirklich schön", sagte ein erleichterter Mikkelsen
© WRC | Zoom

WRC2: Andreas Mikkelsen mit siebtem Gesamtsieg bei der Rallye Monte-Carlo

Andreas Mikkelsen startete seine Saison 2021 mit einem nachdrücklichen Kategoriesieg und dem siebten Gesamtsieg bei der Rallye Monte-Carlo. Im Vorfeld der Rallye machte Mikkelsen klar, dass er nicht nur gewinnen wollte; er wollte dominieren. Der Norweger hielt an seinem Plan fest und startete von Anfang an mit Zuversicht in die Kategorie, sowohl in seinem Skoda Fabia Rally2 als auch in seiner Eisnoten-Crew. Er hat sogar den i20 World Rally Car von Pierre Louis Loubet beim Geschwindigkeitstest Aspremont - La Bâtie-des-Fonts am Samstagmorgen geschlagen. 

FIA WRC Rallye Monte Carlo

Zur Galerie >

Der Sonntag erforderte seine ganze Leistung. Eine Drehung während der Wolf Power Stage hätte die Bemühungen des Skoda-Stars beinahe nicht belohnt, aber er erholte sich und beendete das Rennen vor dem zweitplatzierten Adrien Fourmaux mit 1 Minute 52,2 Sekunden. 
 
"Es war wirklich schön", sagte ein erleichterter Mikkelsen, "der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, eins mit der Kiescrew zu sein, und zum Glück arbeite ich die ganze Zeit sehr eng mit meiner Crew zusammen." Auch Fourmaux war von seinem Ergebnis begeistert. Der Pilot des M-Sport Ford Fiesta Rally2 war das ganze Wochenende über konstant schnell und holte vier Etappensiege. Leider kostete ein platter Reifen in der ersten Kurve von Saint-Clément - Freissinières am Samstag 1 Minute und 30 Sekunden. "Es war eine wirklich schöne Rallye für uns - wir hatten ein sehr gutes Tempo und der Kampf mit Andreas war wirklich schön. Ich möchte M-Sport danken - sie haben das ganze Wochenende über perfekte Arbeit geleistet", strahlte der Franzose. 
 
Der Citroën C3 Rally2-Mann Eric Camilli war zufrieden, nach einem Jahr ohne Sitz 1 Minute 25,2 Sekunden weiter hinten zu landen. Der Vierte Marco Bulacia lag 5 Minuten 34,4 Sekunden hinter seinem ähnlichen Auto. Sean Johnston lag 4 Minuten und 10,4 Sekunden hinter Bulacia, um bei seinem WRC2-Debüt in einem anderen C3 die Top 5 zu erreichen, während der italienische Star Enrico Brazzoli die Rangliste 45 Minuten und 25 Sekunden hinter den Führenden auf dem sechsten Platz vervollständigte.

WRC / DW

| Bildergalerie