Anzeige

Andreas Mikkelsen hält am Monte Plan fest
© WRC | Zoom

WRC2: Andreas Mikkelsen hält am Monte Plan fest

Andreas Mikkelsen lieferte am Donnerstag bei der Rallye Monte-Carlo unter wechselhaften Bedingungen einen knappen Vorsprung von 8,9 Sekunden in der Kategorie WRC2 ab. Der Norweger, der sich verpflichtet hat, in diesem Jahr jede Rallye zu gewinnen, hat das erste Blut geleckt, als er in der Eröffnungsphase des Saint-Disdier-Corps eine hervorragende Zeit erzielte und mit 10,1 Sekunden die schnellste Zeit fuhr. 

FIA WRC Rallye Monte Carlo

Zur Galerie >

Eine stetigere Annäherung an die zweite und letzte Etappe des Tages reduzierte seinen Vorteil auf 8,9 Sekunden, aber der Mann der Skoda Fabia Rally2 war mit seiner Leistung zufrieden. "Es war ein guter Start. Auf der zweiten Etappe haben wir beschlossen, die Schneereifen, die wir hinten hatten, nicht zu verwenden, aber die Bedingungen waren sehr schwierig. Im Nachhinein könnte dies die falsche Wahl gewesen sein", erklärte Mikkelsen. „Ein guter Start, ein sauberer Start und das Gefühl im Auto ist sehr schön. Die Reifenwahl morgen wird sehr wichtig sein “, fügte er hinzu.
 
Adrien Fourmaux wurde Zweiter bei einem M-Sport Ford Fiesta Rally2. Der Franzose fand in der zweiten Etappe einen perfekten Rhythmus, um die schnellste Zeit zu fahren und dabei eine Handvoll WRC-Läufer zu schlagen. 
 
Volkswagen Polopilot Nikolay Gryazin lag 17,1 Sekunden weiter auf dem dritten Platz, obwohl der russische Fahrer Monte-Carlo als nicht punktende Runde nominiert hat.
 
Citroën C3 Rally2-Star Eric Camilli war 12,7 Sekunden hinter Gryazin auf dem vierten Platz, und Marco Bulacia beendete den fünften Tag, 1 Minute 12,3 Sekunden hinter den Führenden in einem anderen Fabia. 
 
Sean Johnston überwand seinen Mangel an Asphalt-Erfahrung, um die Etappe 43,6 Sekunden hinter Bulacia als Sechster seines Citroën zu beenden, während der italienische Fahrer Enrico Brazzoli die Rangliste vervollständigte. Sein Skoda blieb in der ersten Etappe einige Minuten stehen und beendete schließlich 12 Minuten 04,3 Sekunden zurück von der Spitze.

WRC / DW

| Bildergalerie