Anzeige

Sordo gewinnt 2 von 3 Sonderprüfungen
© WRC | Zoom

WRC Vodafone Rallye Portugal 2021: Sordo führt in Portugal - Hyundai dominiert!

Dani Sordo führte nach einem dominanten Freitagmorgen für den koreanischen Hersteller bei der Vodafone Rally de Portugal einen fehlerfreien Podiumsplatz bei Hyundai Motorsport an. Sordo und der neue Beifahrer Borja Rozada nutzten den besten Grip einer niedrigen Startposition auf trocknenden Schotterstraßen, um zwei der ersten drei Sonderprüfungen zu gewinnen. Nur ein Stall auf der ersten Etappe verweigerte den Spaniern einen Hattrick.

WRC Vodafone Rally de Portugal

Zur Galerie >

Nach dem Gewinn des Góis und der klassischen Arganil-Geschwindigkeitstests erreichten sie mit einem Vorsprung von 6,7 Sekunden vor dem ähnlichen i20 World Rally Car von Ott Tänak die Reifenwechselzone in der Mitte des Beins. Thierry Neuville lag auf dem dritten Platz weitere 3,3 Sekunden zurück.
 
Das Reifenmanagement war entscheidend. Alle Frontfahrer entschieden sich für vier Pirelli-Reifen mit weicher Mischung und einen härteren Ersatzreifen. Während sich einige später in der Schleife für die Verwendung des härteren Gummis entschieden, blieb Sordo durchgehend auf den weichen Reifen.
 
"Wir hatten eine andere Art, die Reifen zu verwalten", erklärte er. „Das Auto funktioniert gut und während die Reifen in Ordnung waren, haben wir geschoben. Es funktioniert gut mit meinem Beifahrer. Es ist nicht einfach für ihn und auch nicht für mich. “
 
Tänak verlor einige Sekunden nach dem Abwürgen und Halbdrehen an der gleichen Stelle wie Sordo in der ersten Etappe von Lousã, war aber immer noch am schnellsten. Der Este fühlte sich in seinem i20 jedoch nicht wohl.

Der Franzose Fourmaux genoss seinen ersten Morgen auf Schotter mit seiner M-Sport Ford Fiesta Maschine
Der Franzose Fourmaux genoss seinen ersten Morgen auf Schotter mit seiner M-Sport Ford Fiesta Maschine
© WRC
 
 
"Ich kann nicht sagen, dass es im Moment gut funktioniert", sagte er. „Wir müssen uns auf jeden Fall verbessern. Es ist ein bisschen wie am Morgen zu kämpfen, es ist nicht natürlich. “
 
Das Beste vom Rest war Elfyn Evans, aber der Waliser war in seinem Toyota Yaris bereits 17,8 Sekunden hinter dem Tempo. "Es ist sehr schwierig. Der harte Reifen hat keinen Grip und die Softs bewegen sich viel. Wir versuchen, das Problem so weit wie möglich zu umgehen “, sagte er
 
Takamoto Katsuta war 1,4 Sekunden hinter Evans in einem anderen Yaris, und Adrien Fourmaux vervollständigte die Top Sechs in einem Ford Fiesta bei seinem ersten Schotterausflug im Auto. Der Franzose lernte schnell, dass es der Schlüssel zu guten Zeiten ist, der saubereren Linie der vorausfahrenden Fahrer zu folgen.
 
Kalle Rovanperä war ein frustrierter Siebter. Der junge Finne hatte Probleme mit dem Untersteuern in seinem Yaris und nachdem er auf feuchteren Straßen getestet hatte, fühlte er, dass das Setup des Autos schuld war.
 
Sébastien Ogier kämpfte von Anfang an in der Startreihenfolge mit dem geringsten Grip auf den sandigen Straßen. Der Führer der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft lag mehr als eine halbe Minute hinter dem achten Platz

WRC

| Bildergalerie