Anzeige

WRC-Lauf in Portugal vom 20. bis 23. Mai
© Toyota | Zoom

WRC: Toyota Gazoo Racing will Siegesserie auf erster Schotter-Rallye fortführen

Nach einem Doppelsieg beim letzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) strebt das Toyota Gazoo Racing World Rally Team nun den nächsten Erfolg an: Vom 20. bis zum 23. Mai gastiert der Rallye-Zirkus in Portugal, wo die ersten reinen Schotterprüfungen des Jahres anstehen. Als Führender der Hersteller- und Fahrerwertung geht Toyota als Favorit ins Rennen.

Sébastien Ogier liegt nach zwei Siegen aus den ersten drei Rallyes der Saison im Fahrerklassement auf dem ersten Platz. Teamkollege Elfyn Evans ist mit zehn Punkten Rückstand Dritter, Kalle Rovanperä liegt mit 22 Punkten Abstand zur Spitze auf dem fünften Platz. Auch in Portugal wird Takamoto Katsuta im Rahmen des Toyota Gazoo Racing WRC Challenge Programms wieder am Steuer eines Yaris WRC sitzen. Nach drei Top-Sechs-Platzierungen in Folge will der japanische Nachwuchspilot seine erfolgreiche Bilanz fortführen.
 
Das Team entwickelt den Toyota Yaris WRC in seiner fünften Saison kontinuierlich weiter. Nach einem Update des Aerodynamik-Pakets, das beim letzten Lauf in Kroatien erstmals eingesetzt wurde, kommt in Portugal ein neuer Motor zum Einsatz, der die Leistung und Zuverlässigkeit des Fahrzeugs verbessert.
 
Nach Events auf Eis, Schnee und Asphalt ist Portugal die erste einer Reihe von Schotter-Rallyes im WRC-Rennkalender. Nachdem die Ausgabe 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde, ist Portugal nun wieder wie gewohnt als Austragungsort dabei. Die Rallye findet in Matosinhos am Rande Portos, der zweitgrößten Stadt des Landes, statt. Sie zeichnet sich durch schnelle, aber technische Straßen aus, wobei der Belag anfangs meist weich und sandig ist und nur begrenzten Grip für diejenigen bietet, die die Strecke eröffnen. Beim zweiten Durchgang könnte der Untergrund jedoch oft steinig und ausgefahren sein.
 
Die Route ähnelt der von 2019 und beginnt am Donnerstagabend in Coimbra. Am Freitag steht eine Schleife von drei Prüfungen in der nahegelegenen Region Arganil auf dem Programm, die zweimal ohne Mittagsservice gefahren werden muss. Vor der Rückkehr in den Norden zur abschließenden Super Special Stage in Lousada gibt es zum ersten Mal seit 20 Jahren eine Rückkehr nach Mortágua. Der Samstag konzentriert sich auf die Cabreira-Berge nordöstlich von Porto für eine Schleife von drei Prüfungen, die vor und nach dem Service absolviert werden, bevor eine neue Straßenprüfung entlang der Mündung des Douro den Tag abrundet. Insgesamt fünf Prüfungen komplettieren die Rallye am Sonntag, darunter zwei Durchgänge der erneut stattfindenden Felguieras-Prüfung und der berühmten Fafe, auf der die Power Stage ausgetragen wird.
 
„Nach unserem starken Ergebnis auf Asphalt in Kroatien sind wir nun bereit für die erste von mehreren Veranstaltungen auf Schotter“, erklärt Teamchef Jari-Matti Latvala. „Generell kann es in Portugal durch die sandigen Oberflächen für die ersten Autos auf den Prüfungen am Morgen recht rutschig werden. Am Nachmittag ist der Grip höher, aber der Untergrund kann auch viel gröber werden. In der Vergangenheit haben wir bereits erlebt, wie herausfordernd dies für die Autos und Reifen sein kann. Für Seb könnte es sehr anspruchsvoll werden, als Meisterschaftsführender das erste Auto auf die Strecke zu schicken, aber er wird versuchen, das Beste daraus zu machen. Elfyn ist in einer etwas besseren Position, während Kalle wahrscheinlich die besten Voraussetzungen haben wird, um die anderen Fahrer herauszufordern. Vor ein paar Wochen waren wir bereits für erste Tests in Portugal, um uns mit den neuen harten und weichen Reifenmischungen von Pirelli vertraut zu machen. Hier haben wir bereits versucht, das beste Setup für das Auto zu finden. Es wird interessant zu sehen, wie sich alle Teams an die Herausforderungen vor Ort anpassen, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir gut abschneiden können.“

Toyota