Anzeige

Die Arctic-Rallye Finnland findet vom 26. bis zum 28. Februar 2021 statt
© Toyota | Zoom

WRC: Toyota Gazoo Racing will nächsten Erfolg auf Schnee und Eis

Nach einem nahezu perfekten Start in die Saison 2021 bei der Rallye Monte-Carlo strebt das Toyota Gazoo Racing World Rally Team ein weiteres Topergebnis an. Die Arctic-Rallye Finnland feiert ihr Winterdebüt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und findet vom 26. bis zum 28. Februar statt. Sie ersetzt die Rallye Schweden, die aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt wurde.

Das Team rund um Teamchef Jari-Matti Latvala will in dessen Heimatland die erfolgreiche Bilanz des Yaris WRC auf Schnee und Eis fortführen. So konnte Toyota Gazoo Racing in den vergangenen vier Saisons drei Siege bei der Rallye Schweden verbuchen, die unter normalen Umständen traditionell ein Winter-Highlight im WRC-Kalender darstellt.
 
Nach seinem achten Monte-Carlo-Rekordsieg führt Sébastien Ogier die Meisterschaft knapp vor seinem Teamkollegen Elfyn Evans an, der 2020 die Rallye Schweden für Toyota Gazoo Racing gewann. Kalle Rovanperä ist Vierter im Gesamtklassement und freut sich auf das Bonus-Event in seinem Heimatland neben dem gewohnten Besuch der Meisterschaft zur Jahresmitte.
 
Entstanden aus der Arctic Lapland Rallye, die jedes Jahr im Januar in der Region stattfindet, wird die Veranstaltung in Rovaniemi – der Hauptstadt der nördlichsten Region Finnlands – ausgetragen, wobei einige Prüfungen innerhalb des Polarkreises stattfinden. Der Ort verspricht großartige Winter-Rallye-Bedingungen, mit gefrorenen Straßen und hohen Schneebänken links und rechts der Straßen. Spezielle Spikereifen sorgen für den nötigen Grip und ermöglichen Topgeschwindigkeiten der gesamten Saison.
 
Die Rallye wird in einem verkürzten Modus mit zehn Prüfungen und insgesamt 251,08 Wertungskilometern ausgetragen. Nach dem Shakedown am Freitagmorgen folgt ein anspruchsvoller Start mit zwei Durchgängen über die längste Prüfung der Rallye, die 31,05 Kilometer lange Sarriojärvi-Prüfung. Dabei findet der zweite Durchgang nach Einbruch der Dunkelheit statt. Der Samstag ist der längste Tag der Rallye, mit einer Schleife von drei Prüfungen, die jeweils nach dem Mittagsservice mit einem weiteren Zieleinlauf bei Dunkelheit wiederholt werden. Der letzte Renntag am Sonntag besteht aus zwei Durchgängen über die Aittajärvi-Prüfung, letztere als Power Stage.
 
„Unser Ergebnis bei der Rallye Monte-Carlo war ein besonderer Start in die Saison und ich war wirklich glücklich darüber, wie gut das Team zusammenarbeitet“, sagt Teamchef Jari-Matti Latvala. „Jetzt freuen wir uns auf die erste Arctic-Rallye Finnland als Lauf der WRC. In den letzten Jahren wurde viel darüber gesprochen, wie großartig die Veranstaltung als WRC-Lauf mit Schneegarantie sein könnte. Dieses Jahr hat sich die Gelegenheit plötzlich ergeben und alle Beteiligten haben einen großartigen Job gemacht, um das Event in sehr kurzer Zeit zu realisieren. Ich bin mir sicher, dass es im Fernsehen fantastisch aussehen wird, mit dem reinen weißen Schnee und der strahlenden Sonne. Typisch für Lappland sind sehr lange, schnelle Kurven, in denen man viel Zeit verlieren kann, wenn man sich nicht sicher fühlt, daher ist die Stabilität des Autos sehr wichtig. Für uns wird es wahrscheinlich ein bisschen mehr Druck geben als sonst, weil es ein Heimrennen ist, da unser Auto auf finnischen Straßen mit diesen Bedingungen entwickelt wurde. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir damit umgehen können.“

Toyota / DW