Anzeige

Tänak Schnellster am Freitag
© WRC | Zoom

WRC Rallye Sardinien: Ott Tänak führt am Freitag in Italien

Ott Tänak gewann alle vier Geschwindigkeitstests am Freitagmorgen, um einen Hyundai i20 1-2 bei der Rallye Italia Sardegna anzuführen. Der dominierende Este führte seinen Teamkollegen Dani Sordo mit 16,9 Sekunden Vorsprung an, nachdem er zermürbende Schottertests im Norden der Mittelmeerinsel gemeistert hatte. Sébastien Ogier wurde überraschend Dritter, 1,8 Sekunden weiter zurück, obwohl die Sandstraßen geöffnet wurden.

Kalle Rovanperä hielt den Druck auf Tänak mit Top-Drei-Zeiten in den ersten drei Tests in seinem Toyota Yaris aufrecht. Er lag nur 6,0 Sekunden zurück, aber die Hoffnungen des jungen Finnen endeten, als er in der letzten Prüfung am Morgen mit einem Schaden an der vorderen rechten Aufhängung anhielt.
 
Normalerweise würden sich die Fahrer für Setup-Änderungen und härtere Reifen entscheiden, um sich an die unterschiedlichen Bedingungen für die zweite Runde anzupassen, aber da die Etappen vor dem Service zweimal gefahren wurden, gab es diese Möglichkeit nicht.
 
Das störte Tänak nicht, dessen Morgen ohne Probleme verlief. „Die zweite Runde war anspruchsvoller und etwas anspruchsvoller, aber im Allgemeinen hat sich das Auto recht gut verhalten und ich konnte einen guten Rhythmus halten“, sagte er. „Es ist eher eine Rennstrecke als eine Straße, aus der einige wirklich große Steine ​​herausragen, sodass ich hart am Lenkrad greifen musste.“
 
Ein Reifenproblem bedeutete, dass Sordo einen der sechs verlor, mit denen er gestartet war, während seine Beziehung zu seinem neuen Beifahrer Borja Rozada Kinderkrankheiten hatte. Sie treten erst zum zweiten Mal zusammen an und sind im ersten Lauf durch Terranova in den Pacenotes „verloren“.
 
Ogier freute sich, seinen Zeitverlust auf den sandigen Straßen in seinem Toyota Yaris in Grenzen zu halten und der Tabellenführer hatte 16,4 Sekunden vor Thierry Neuvilles i20.
 
Der Belgier lag nach den ersten beiden Etappen auf dem siebten Platz, aber Änderungen am Fahrwerks-Setup brachten eine Steigerung des Tempos und wurde im zweiten Durchgang beider Tests Vierter.
 
Neuville degradierte Takamoto Katsuta in der Schlussphase, als der Japaner seinen Yaris-Motor abwürgte, über eine Kreuzung hinausschoss und in einen Ballen fuhr. Der Abstand zwischen den beiden betrug 5,2 Sekunden, wobei Katsuta Yaris' Kollegin Elfyn Evans um 1,2 Sekunden auf Platz sechs hinter sich ließ.
 
Evans erlebte einen frustrierenden Morgen. Der Waliser konnte nicht das gleiche Gefühl finden, das ihn beim letzten Lauf in Portugal zum Sieg führte.

Auch interessant:
WRC: Hyundai-Duo an der Spitze des Shakedowns in Italien
WRC: Toyota Gazoo Racing will WM-Führung auf Sardinien verteidigen

WRC