Anzeige

Auch 2014 wird sich an der kompakten Streckenführung kaum etwas ändern
© WRC | Zoom

WRC Rallye Argentinien 2014: Kaum Änderungen in der Streckenführung

(Speed-Magazin.de / WRC Rallye Argentinien) Warum verändern, was funktioniert? Das sagen sich die Organisatoren der Argentinien-Rallye. Auch 2014 wird sich an der kompakten Streckenführung kaum etwas ändern. Mehr als 406 Kilometer, verpackt in nur 14 Wertungsprüfungen an ingesamt vier Tagen. Die sieben verschiedenen Etappen werden dabei je zweimal befahren. Die Streckenführung führt den WRC-Tross dabei, wie üblich, durch die drei Täler der Provinz Cordoba, die jeweils unterschiedliche Charakteristika aufweisen.

Die Action beginnt am späten Nachmittag des 8. Mai (Donnerstag) mit der traditionellen Super Special Stage am Rande der Stadt Villa Carlos Paz.

Die Rallye führt die Piloten am Freitag gen Norden, ins hügelige Valle de Punilla. Zweimal werden die 52 Kilometer zwischen Ascochinga und Agua de Oro dabei in Angriff genommen.

Am Samstag geht es südwärts, wo zwei Schleifen im Calamuchita-Tal auf dem Programm stehen, bevor ein weiteres Mal die Super Special Stage gefahren wird. Es ist mit 165,36 Kilometern gleichzeitig der längste Tag der Rallye.

Wie immer kommt das Beste zum Schluss. Inmitten der atemberaubenden Landschaft rund um das Traslasierra-Gebirge, erwarten die Fahrer zwei besondere Wertungsprüfungen.

Zweimal geht es von Giulio Cesare, via Mina Clavero und El Condor, nach Copina - zum ersten Mal seit 2002 in diese Richtung.

Die Argentinien-Rallye ist die fünfte Station im diesjährigen WRC-Kalender. Im Vorjahr siegte der Franzose Sebastien Loeb.

WRC / JM