Anzeige

Tänak "Es war ziemlich stressig"
© Red Bull Content Pool | Zoom

Video WRC Rallye England: Ott Tänak wird Führender in letzter Minute am Freitag

Der Führende der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft schob seinen Toyota-Kollegen Yaris in der Dunkelheit von Aberhirnants letztem Special ab und beendete den Tag mit einem Vorsprung von 3,4 Sekunden auf die Marathon-Etappe am Samstag.

FIA WRC Rallye England

Zur Galerie >



Meeke übernahm die Führung bei dem Test, bei dem gestern Abend der Vorhang aufgezogen wurde. Obwohl die Iren heute im Norden und in Zentralwales keine der neun Specials gewonnen hatten, verteidigten sie sich vor einer Reihe von Angriffen und Herausforderungen bis zum letzten Leg. Sein einziges Problem war ein Kreisel nach dem Betreten einer Paella.
 
Er wurde auch von Weltmeister Sébastien Ogier überholt, dem engsten Gegner von Tänak im aufregenden Kampf um den Weltmeistertitel 2019, doch das führende Trio liegt nur 3,6 Sekunden auseinander.
 
Tänak hatte das Glück, nach einem Problem mit seinen Zusatzscheinwerfern im vorletzten Special im Wettbewerb weiterzumachen, da der Sonnenuntergang bereits in völliger Dunkelheit lag.
 
"Es war ziemlich stressig", sagte er am Ende der letzten Etappe. "Im vorherigen Special haben wir die Lichter verloren und die Kabel waren beschädigt, so dass wir viel im Verbindungsabschnitt vor dem letzten Abschnitt arbeiten mussten. Zum Glück hatten wir dort einige Lichter", sagte der Este, der die beiden Specials gewann.
 
Ford beendet den Tag auf P7 P8 und P9 © Red Bull Content Pool
Obwohl das Ende des Hurrikans Lorenzo das erwartete extreme Wetter nicht bringen konnte, machte der ständige Regen die Schotterpisten in den Snowdonia-Bergen extrem rutschig und der Grip war den ganzen Morgen über null.
 
Als die Sonne an diesem Nachmittag aufging, beschleunigte Ogier das Tempo mit seinem Citroën C3, stieg von Position fünf auf und bemerkte eine finstere Präsenz hinter Tänak auf seiner Suche nach einem fünften GB-Sieg in sechs Jahren.
 
Thierry Neuville, der dritte Fahrer im Titelkampf, wurde mit seinem Hyundai i20 Vierter, 4,8 Sekunden vor Meeke. Der Belgier hatte keine größeren Probleme, aber eine Verwirrung bei der Auswahl der Reifen während des halbtägigen Beistands hat ihn heute Nachmittag wertvolle Sekunden gekostet.
 
Seine Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Craig Breen komplettierten die Top Sechs, eine halbe Minute vor Schluss.
 
Die Teamkollegen mit dem Ford Fiesta, Teemu Suninen, Elfyn Evans und Pontus Tidemand belegten die Plätze sieben, acht und neun. Suninen verschwendete Zeit in einem Graben, während Evans heute Morgen fast 45 Sekunden aufgab, nachdem er eine Bank berührt und die Hinterradaufhängung seines Autos beschädigt hatte.
 
Der Führende der WRC 2 Pro, Jan Kopecký, vervollständigte eine Top 10, der es nach seinem Abschied an Jari-Matti Latvala und Esapekka Lappi mangelte.
 
Latvala war auf dem dritten Platz, bevor er mit seinem Yaris schwer zu kämpfen hatte und wird morgen nicht zurückkehren. Lappi ließ seinen C3 in einen Graben gleiten und konnte die Strecke nicht wiederfinden.
 
Der Super-Samstagmorgen macht fast die Hälfte der Wettbewerbsstrecke der Rallye aus. Auf sechs Abschnitte in Zentralwales folgt eine spezielle Abschlussstrecke entlang der Colwyn Bay Promenade. Zuverlässigkeit ist der Schlüssel, ohne Unterstützung, nachdem die Teilnehmer Llandudno um 05.40 Uhr verlassen haben, bis sie um fast 20.00 Uhr zurückkehren.

WRC Rallye England WP6 bis WP8: Sebastian Ogier verfolgte am Freitagnachmittag den Führenden Kris Meeke

Live Timing

Speed-Magazin

| Bildergalerie