Anzeige

Ott Tänak Schnellster am Samstag
© Red Bull Content Pool | Zoom

Video WRC Rallye England: Ott Tänak ist Spitzenreiter am Samstag vor Thierry Neuville und Sebastien Ogier

Der Kampf um den Sieg in den feuchten, wolkenlosen und nebligen Wäldern von Zentralwales wiederholte den Kampf um die Weltkrone zwischen dem Trio und Tänak musste hart arbeiten, um wichtige Sekunden zu gewinnen, die es ihm ermöglichten, seinen Vorsprung auf 11,0 Sekunden auszubauen von der kurzen Bühne des Sonntags.

FIA WRC Rallye England

Zur Galerie >



Es war das erste Mal seit drei Tagen, dass der Führer der Rallye einen zweistelligen Wert erreichte. Das war alles andere als angenehm auf unbefestigten Strecken, wo sich der Grip ständig änderte und für den letzten Tag mehr Regen geplant war.
 
Der Meisterschaftsführer gewann nur eines der sieben Specials mit 151,24 km, fast die Hälfte der Gesamtdistanz der Rallye. Durch seine Konstanz konnte er seinen Vorsprung von 3,4 Sekunden ausbauen. über Nacht, als Neuville als zweiter Hauptkonkurrent hervorging.
 
Estlands einziges Problem trat heute Nachmittag auf, als die hintere Stoßstange von seinem Toyota Yaris abgerissen wurde, so dass Tänak die Notizen von Beifahrer Martin Järveoja kaum mehr hören konnte.
 
Neuville stieg mit seinem Hyundai i20, dem Belgier, der zwei Etappen gewann und tagsüber nur 2,6 Sekunden auf Tänak verzichtete, vom vierten Platz ab.
 
Sébastien Ogier ist heute Morgen mit seinem Citroën C3 Zweiter geblieben, obwohl er nach einem Fehler eine Bank getroffen hat. Der Franzose konnte sich nicht gegen Neuville verteidigen, da der Streckenbelag polierter wurde und 6,3 Sekunden später auf dem dritten Platz endete.
 
Kris Meeke, der den größten Teil des Freitags in Führung lag, startete 3,6 Sekunden hinter dem Spitzenreiter, konnte mit seinem Yaris jedoch nicht die gleiche Geschwindigkeit auf den schnellsten und breitesten Strecken erreichen. Er beendete 26,5 Sekunden von seinem Teamkollegen Tänak, aber in einer entscheidenden Position für die Titelherausforderung des Toyota Gazoo Racing Herstellers 
 
Andreas Mikkelsen gewann mit seinem i20 eine Strecke auf dem Weg zum fünften Platz. Der Norweger stand unter starkem Druck von Elfyn Evans, der die drei Morgen-Specials mit seinem Ford Fiesta gewann. Der Waliser war heute Nachmittag weniger dominant, aber er war heute Abend nur 4,5 Sekunden zurück.
 
Sein Teamkollege Teemu Suninen war mehr als zwei Minuten entfernt, nachdem er Zeit verschwendet hatte, als er die Strecke verließ und einen Reifen durchbohrte. Der Verlust des Frontsplitters Ihres Fiesta erforderte später Zeit und Aerodynamik.
 
Pontus Tidemand, Craig Breen und Kalle Rovanperä, Leiter der WRC 2 Pro, vervollständigten die Wertung.
 
Breen gab fünf Minuten nach einer spektakulären Wende nach, und der Ire machte eine zu optimistische Note dafür verantwortlich. Er kämpfte den Rest des Tages mit einer kaputten Windschutzscheibe, die die Sicht erschwerte.
 
Das Ende des Sonntags kehrt nach Nordwales zurück. Bei Great Orme, neben der Gastgeberstadt Llandudno, durchziehen zwei Schlaufen von zwei Waldabschnitten einen Asphaltstreifen. Insgesamt sind es 38,42 km und die letzte Wolf Power Stage bietet den fünf schnellsten Fahrern Bonuspunkte.

WRC Rallye England: Evans mit schnellster Zeit bei der Specialstage mit 25,65km

WRC Rallye England Ergebnisse

Live Timing

Speed-Magazin

| Bildergalerie