Anzeige

Neuville schnellster am Samstagmorgen
© WRC | Zoom

Video WRC Belgien: Thierry Neuville wehrt Craig Breen im Kampf am Samstagmorgen ab

Thierry Neuville und Craig Breen setzten ihr spannendes Duell um die Vorherrschaft bei der Renties Ypres Rally Belgium am Samstagmorgen mit Neuville an der Spitze fort, nachdem sie einen entschlossenen Angriff des Iren abgewehrt hatten. Das Paar war nach dem hektischen Eröffnungsspiel am Freitag um 7,6 Sekunden getrennt. Breen warf den Spießrutenlauf hin und gewann die ersten beiden Asphalt-Geschwindigkeitstests durch die Feldwege von Hollebeke und Dikkebus, um den Rückstand auf 3,5 Sekunden zu reduzieren.

WRC Rallye Belgien 2021

Zur Galerie >

Neuville kämpfte sich zurück und schlug seinen Hyundai i20 World Rally Car-Teamkollegen in Watou und Mesen-Middelhoek, der in letzterem die schnellste Zeit fuhr, und kehrte mit einem Vorsprung von bis zu 6,8 Sekunden nach Ypern zum Service in der Mitte zurück.
 
„Ich bin glücklich, aber der Nachmittag wird mit dem ganzen Kies auf der Straße genauso schwierig, wenn nicht sogar noch schwieriger“, erklärte Neuville. „Wir folgen unserem Plan, wir werden ein paar kleine Änderungen für die Nachmittagsschleife vornehmen und weitermachen.“
 
Breen wurde in Hollebeke kurzzeitig behindert, als der drittplatzierte Teamkollege Ott Tänak wegen eines Reifenschadens am Vorderrad anhielt und knapp vor seinem Kollegen wieder auf die Straße fuhr. Der Este hielt kurz darauf an, um Breen vorbeizulassen.

Toyotas Herausforderung war auf drei reduziert, nachdem Takamoto Katsuta einen schweren Unfall hatte
© WRC
 
Tänaks Verzögerung, die durch einen fehlerhaften Wagenheber verstärkt wurde, der den Reifenwechsel verlangsamte, ermöglichte Elfyn Evans in einem Toyota Yaris den dritten Platz. Der Waliser degradierte seinen Teamkollegen Kalle Rovanperä und fuhr in Watou mit 2,1 Sekunden Vorsprung auf seinen Kollegen.
 
Der Tabellenführer Sébastien Ogier lag in einem weiteren Yaris 10,3 Sekunden hinter dem fünften Rang. Der Franzose fühlte sich leistungsmäßig "noch ein bisschen vermisst", hatte aber mit dem unglücklichen Tänak fast drei Minuten Rückstand von hinten keinen Druck mehr.
 
Toyotas Herausforderung war auf drei reduziert, nachdem Takamoto Katsuta einen schweren Unfall hatte. Der Japaner fuhr in einer schnellen Kurve auf eine Bodenwelle, die seinen Yaris in den Straßengraben schleuderte. Es drehte sich durch die Luft und traf vor einer heftigen Landung einen Strommast. Er und Beifahrer Keaton Williams blieben unverletzt, aber ihre Rallye war vorbei.
 
Auch Pierre-Louis Loubet schied aus, als der Franzose am Ausgang einer engen Rechtskurve in Hollebeke weit in einen Graben driftete und sein i20 nicht geborgen werden konnte.
 
Ihr Ableben beförderte den neuen WRC3-Spitzenreiter Sébastien Bedoret in einem Skoda Fabia auf den siebten Platz. Der Belgier verdrängte den Tabellenführer in der Kategorie, Yohan Rossel, um 0,3 Sekunden. Pieter Jan Michiel Cracco wurde Neunter, Vincent Verschueren komplettierte die Bestenliste.

Auch interessant:
Zeitplan WRC Belgien: Die belgische Rallye WM-Premiere live auf ServusTV
Rallye: Neuville führt beim Heimspiel in Belgien
VIDEO WRC Belgien: Schwerer Unfall auf der dritten Etappe in Belgien

WRC

| Bildergalerie