Anzeige

Thierry Neuville in seinem Hyundai i20 Coupe WRC
© ADAC Motorsport | Zoom

Video ADAC Rallye Deutschland: Was die Rallye Piloten nach der 2. Prüfung heute zu sagen hatten

(Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der 2. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Ich bin nicht sehr glücklich - das Auto untersteuert. Was wir tun können? Gute Frage!"

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Sehr schön. Ein bisschen Dreck wurde auf die Straße mitgezogen, aber das stört nicht."

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "An manchen Stellen war es etwas dreckig. Ich habe getan, was ich konnte. So ist es nun mal."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "An manchen Stellen wechselte das Gripniveau, was mich überrascht hat. Der Asphalt ist sauber, aber wir sind noch nicht in einem perfekten Rhythmus, also werden wir sehen, wo wir uns verbessern können."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Es ist okay. Ich weiß, dass wir einige Fehler gemacht haben, da mehr Dreck auf der Straße liegt, als ich erwartet hatte. Ich war zu schnell und hatte dadurch Untersteuern. Im Großen und Ganzen war es okay, kein schlechter Start."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich habe es versucht. Wir wissen, dass bei dieser Rallye von Anfang bis Ende gepusht wird. Ich hatte das Gefühl, dass das Auto ein wenig zu viel rutscht und der Grip niedrig ist, aber offensichtlich sind die Straßenverhältnisse so."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Die Prüfung ist sehr knifflig. Ich habe noch nie eine solche Prüfung gesehen. Ich habe in einer Haarnadelkurve den Motor abgewürgt, aber ich werde versuchen, mich zu verbessern."

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Es war okay - ziemlich vorsichtig, um ehrlich zu sein. Ich muss die Prüfungen beenden. Im Laufe des Tages werden wir weiter rein kommen, aber im Moment bin ich damit zufrieden."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich kämpfe ein wenig mit Untersteuern an den Kurveneingängen. Ich wünschte, wir wären etwas schneller!"

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Es macht wirklich Spaß auf den Prüfungen und ist ziemlich schwierig mit den wechselnden Gripniveaus."

ØSTBERG Mads/ERIKSEN Torstein, NOR/NOR, CITROËN C3 R5: "Nicht sehr selbstbewusst, um ehrlich zu sein. Ich hatte viel mit den Bremsen zu kämpfen. Ich hatte ein paar Schrecksekunden auf der Prüfung und ich habe viel Selbstvertrauen eingebüßt."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5 Evo "Das ist eine neue Rallye. Kalle fliegt quasi."

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

Video ADAC Rallye Deutschland 2019: Shakedown WP1: Bestzeit für WM Spitzenreiter Toyota-Pilot Ott Tänak

ADAC Motorsport