Anzeige

Während des Shakedown ging es vor allem darum, die Reifen zu schonen!
© Citroen | Zoom

Rallye Schweden 2014: Das ungewöhnlich warme Wetter bestimmte das Ergebnis des Shakedown - Mads Ostberg Schnellster!

(Speed-Magazin.de / WRC Rallye Schweden 2014) Mads Ostberg, Jari-Matti Latvala und Kris Meeke - die Top3 des Shakedown zur Rallye Schweden. Das ungewöhnlich warme Wetter bestimmte das Ergebnis des Shakedown. „Für uns ging es nur darum, die Reifen zu schonen“, erzählte Andreas Mikkelsen (Volkswagen) nach diesem Freien Training. Denn jeder Fahrer darf maximal 28 Spike-Reifen während der Rallye verwenden, der Shakedown am Mittwochmorgen zählte bereits zu diesem Kontingent. Auch diese kurze Strecke wies nur noch wenig Eis und Schnee auf, weitgehend wurde auf Schotter gefahren.

Für diese Bedingungen sind die in Schweden einzig zugelassenen Spike-Reifen nicht konstruiert. Die Gummimischung ist zu weich, die Nägel reissen aus. Deswegen beschränkten sich die meisten Piloten darauf, maximal einen der vorgeschriebenen vier Durchgänge mit vollem Tempo zu bestreiten.

Jari-Matti Latvala fuhr mit 1.56,2 Minuten eine der schnellsten Zeiten
Jari-Matti Latvala fuhr mit 1.56,2 Minuten eine der schnellsten Zeiten
© VW
Jari-Matti Latvala (Volkswagen) zählte zu dieser Gruppe. Der Finne fuhr mit 1.56,2 Minuten eine der schnellsten Zeiten – rund sieben Sekunden schneller als Weltmeister Sébastien Ogier (Volkswagen), der komplett auf die Zeitenjagd verzichtete. „Ich habe seit der Rallye Monte Carlo nicht mehr im Cockpit gesessen. Ich wollte das Gefühl für das Fahren auf Schnee und Eis auffrischen“, begründete Latvala seine abweichende Taktik.

Er lieferte ausserdem wertvolle Erkenntnisse für die Reifentechniker – die einzig zugelassenen Spike-Reifen kamen mit der nicht planmässigen Belastung überraschend gut zurecht. „Auf Schotter bauen die Spike-Reifen extremen Grip auf“, beschrieb Latvala. „Die Kunst wird allerdings sein, sie nicht nach fünf Kilometern schon zerstört zu haben.“

Der einzige Fahrer, dem die schlechten Streckenverhältnisse möglicherweise sogar in die Karten spielen, ist Sébastien Ogier. Der Sieger der Rallye Monte Carlo muss zumindest während der ersten Etappe als Erster auf die Strecke. „Unter den derzeitigen Bedingungen ist mein Nachteil nicht ganz so gross, als wenn frischer Schnee auf der Piste liegen würde“, blickte der Franzose voraus. Denn in dem Fall müsste er Schneepflug spielen und würde pro Kilometer eine Sekunde und mehr verlieren.

Top-10 Zeiten im Schweden-Shakedown:

1. M. Ostberg  Citroen  1m 55.8s
2.  J-M. Latvala   Volkswagen   1m 56.2s
3.  K. Meeke   Citroen   1m 56.6s
4.  H. Solberg   Ford Fiesta   1m 57.2s
5.  T. Neuville   Hyundai   1m 58.0s
6.  C. Breen   Ford    1m 58.4s
7.  J. Hanninen   Hyundai   1m 59.9s
8.  M. Solowow   Ford   2m 01.0s
9.  R. Kubica   Ford   2m 01.4s
10.  Y. Protasov   Ford   2m 02.7s

Rallye Schweden 2014 Zeitplan 

Mittwoch , 05.02.2014
20:04 WP 1 Super Special Stage Karlstad 1 1,90 km

Donnerstag, 06.02.2014
10:54 WP 2 Torsby 1 7,03 km
12:29 WP 3 Kirkener 1 7,16 km
13:04 WP 4 Finnskogen 1 16,82 km
14:54 WP 5 Kirkener 2 7,16 km
15:29 WP 6 Finnskogen 2 16,82 km
16:59 WP 7 Torsby 2 7,03 km

Freitag, 07.02.2014
08:16 WP 8 Lesjöfors 1 15,00 km
09:28 WP 9 Fredriksberg 1 18,15 km
10:15 WP 10 Rämmen 1 22,76 km
10:56 WP 11 Hagfors Sprint 1 1,87 km
13:08 WP 12 Lesjöfors 2 15,00 km
14:20 WP 13 Fredriksberg 2 18,15 km
15:07 WP 14 Rämmen 2 22,76 km
15:48 WP 15 Hagfors Sprint 2 1,87 km
19:00 WP 16 Super Special Stage Karlstad 2 1,90 km

Samstag, 08.02.2014
07:55 WP 17 Hara 1 11,32 km
08:33 WP 18 Torntorp 1 19,26 km
09:07 WP 19 Vargasen 1 24,63 km
10:25 WP 20 Värmullsasen 1 15,87 km
12:24 WP 21 Hara 2 11,32 km
13:02 WP 22 Torntorp 2 19,26 km
13:36 WP 23 Vargasen 2 24,63 km
15:13 WP 24 Värmullsasen 2 (Power Stage) 15,87 km

VW / J.M