Anzeige

Der Weltmeister zieht Bilanz nach einem erstaunlichen Wochenende
© Volkswagen Motorsport | Zoom

Rallye Mexiko Sieger Sebastien Ogier: „Diese Straßen sind für mich gemacht.“

(Speed-Magazin.de) Sébastien Ogier hatten allen Grund zu strahlen. „Drei Siege hintereinander, 34 Punkte Vorsprung in der Weltmeisterschaft – das fühlt sich beinahe wie ein Traum an.“ Wobei der Erfolg in Mexiko ziemlich überraschend kam, aber auch das Ergebnis gründlicher Vorbereitung war. „Ich habe bei Testfahrten lange daran gearbeitet, eine perfekte Fahrwerksabstimmung für meine Rolle als Straßenfeger hier zu finden“, verriet Ogier nach der Champagnerdusche auf dem Siegerpodium.

Vor allem der Trick, am Freitagmorgen harte und weiche Reifen über Kreuz zu montieren, erwies sich als goldrichtig. „Ich habe das im Shakedown noch einmal ausprobiert und wusste, dass es funktioniert.“ Dass das Fahrverhalten des Polo R WRC #1 mit dieser Art der Mischbereifung trotz Vorteilen bei der Traktion ein gewisses Risiko darstellte, zeigte die unterschiedliche Wahl der Teamkollegen. „Das Fahrverhalten ist schon sehr heikel“, gab Ogier zu.

Mads Ostberg, Jonas Andersson, Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Andreas Mikkelsen und Ola Fløene
Mads Ostberg, Jonas Andersson, Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Andreas Mikkelsen und Ola Fløene
© Volkswagen Motorsport
Ob diese Variante bei der bevorstehenden Rallye Argentinien noch einmal zum Zuge kommen wird, wagte der Weltmeister zu bezweifeln – beim nächsten WM-Lauf (23. bis 26. April) werden fast ausschließlich weiche Reifen gefahren. „Jetzt kommen noch fünf Schotter-Rallyes in Folge. Ich kann nicht jedes Mal so viel Glück haben. Außerdem liegen erst drei von 13 WM-Läufen hinter uns. Ich glaube nicht, dass schon eine Vorentscheidung im Titelkampf gefallen ist.“ Oder wie es Beifahrer Julien Ingrassia ausdrückte: „Es liegen noch eine Menge Kurven vor uns. In jeder kann etwas schief gehen. Wenn’s ganz dumm läuft, sogar bei 20 km/h.“

Nach drei Siegen in Serie ist es nicht verwunderlich, dass die Rallye Mexiko zu Ogiers Lieblingsveranstaltungen zählt. „Die Strecken hier sind wie für mich gemacht. Sie passen perfekt zu meinem Fahrstil.“ Beifahrer Ingrassia wies außerdem auf die besondere Bedeutung der Rallye Mexiko auf die Karriere der beiden Franzosen hin. „Wir sind hier 2008 zum ersten Mal in der Junioren-Weltmeisterschaft gestartet.“ Schon damals standen Ogier/Ingrassia auf Anhieb ganz oben auf dem Podium.

FIA WRC Rallye Mexiko 2015 Ergebnisse:

Pos    Fahrer Berechtigung     Rückstand    
1. FRAS. OGIER M  4:19:13.4
2. NORM. OSTBERG M +1:18.8
3. NORA. MIKKELSEN   +1:25.1
4. GBRE. EVANS M +3:40.2
5. ESPD. SORDO M +5:01.8
6. CZEM. PROKOP T +6:36.1
7. QATN. AL-ATTIYAH WRC2 +14:52.7
8. BELT. NEUVILLE M +22:43.3
9. PERN. FUCHS WRC2 +22:49.0
10. FINJ. KETOMAA WRC2 +23:10.2
11. QATA. AL-KUWARI WRC2 +23:44.8
12. MEXB. GUERRA   +26:56.3
13. UKRY. PROTASOV WRC2 +33:30.8
14. ITAM. RENDINA WRC2 +38:06.5
15. FINJ. LATVALA M +48:48.6
16. GBRK. MEEKE M +51:50.3
17. NZLH. PADDON T +54:20.5
18. POLR. KUBICA   +56:43.6
19. GRCJ. SERDERIDIS WRC2 +58:08.4
20. MEXJ. GONZALEZ   +1:20:20.7
21. PERJ. ENRIQUE MARTINEZ       +1:44:05.0
22. ESTO. TANAK M +1:54:50.0
23. MEXG. FONSECA   +2:11:19.6

 

Volkswagen Motorsport / Yvonne D.