Anzeige

Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Volkswagen Polo R WRC
© ADAC | Zoom

FIA WRC Rallye-Weltmeisterschaft Rallye Deutschland: Jari-Matti Latvala, das Fahren auf Asphalt und die Rallye Deutschland

(Speed-Magazin.de / WRC Rallye Deutschland 2015) Auf Wiedergutmachungstour für sich selbst: Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila möchten in Deutschland ihren Frieden mit der Rallye rund um Trier machen. 2014 fuhren sie auf Planet JML in einer Liga für sich und hatten sich über eine Minute Vorsprung erarbeitet, bevor sie am Abschlusstag von der Strecke rutschten und den Traum von ihrem ersten Asphalt-Sieg ad acta legen mussten. Der folgte kurze Zeit später in Frankreich. Sollten Latvala/Anttila besser als Platz sieben abschneiden, wäre die WM-Vorentscheidung zugunsten von Ogier/Ingrassia in jedem Fall vertagt.

Volkswagens Bester: Andreas Mikkelsen und das Podium 2014

Sie haben das bisher einzige Podiumsresultat für Volkswagen in Deutschland gefeiert: Andreas Mikkelsen und Ola Fløene. 2014 beendeten sie die Heimrallye des Herstellers auf der dritten Position. Sechs Wochen später wiesen sie ihr Tempo auf diesem Untergrund erneut nach – mit Rang zwei bei der Rallye Frankreich, die 2014 noch im Elsass ausgetragen wurde. Vor seinem 60. WM-Start hat Mikkelsen zehn Podiumsresultate auf der Habenseite – nur eine Sorte fehlt bislang: ein Sieg.

"Matchball“ Nummer eins: Ogier und Ingrassia mit rechnerischen Chancen auf WM-Titel drei

Nur ein Sieg würde Sébastien Ogier und Julien Ingrassia bei der Rallye Deutschland 2015 frühzeitig zum Weltmeister küren. Und selbst in diesem Fall wären sie auf die Mithilfe ihrer direkten Gegner Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila, Mads Østberg/Jonas Andersson (N/S, Citroën), Andreas Mikkelsen/Ola Fløene sowie Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B, Hyundai) angewiesen. Denn Ogier/Ingrassia müssten in Deutschland ihren derzeitigen Vorsprung von 89 um 23 auf 112 Zähler ausbauen. 25 Punkte gibt es für einen Sieg, weitere drei für den Gewinn der sogenannten Powerstage.

Stimmen vor der Rallye Deutschland

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Ich denke mit gemischten Gefühlen an die Rallye Deutschland. Einerseits habe ich dort 2011 gewonnen und war immer schnell unterwegs. Auf der anderen Seite habe ich 2014 schmerzhaft zu spüren bekommen, dass kleine Fehler auf den schmalen Straßen sofort bestraft werden. Aber das ist Vergangenheit. Dieses Jahr wollen wir es besser machen und das ist auf jeden Fall möglich. Wir müssen aber auf den Punkt konzentriert sein und Fehler vermeiden. Vor der Rallye Deutschland haben wir bei einem Test in Trier zusätzlich Bremsen getestet, damit wir auf die Herausforderungen der Asphalt-Pisten optimal vorbereitet sind. Viele Abschnitte der diesjährigen Rallye Deutschland sind ähnlich oder identisch mit denen des vergangenen Jahres. Besonders gefallen mir die kurvenreichen Wertungsprüfungen entlang der Weinberge. Sie sind schön zu fahren und machen im Polo richtig Spaß. Unter bestimmten Umständen könnten Julien und ich bereits in Deutschland die Titel in der Fahrer- und Beifahrer-Weltmeisterschaft holen. Aber wir werden nur auf uns schauen und wollen die Rallye erfolgreich beenden – im Optimalfall natürlich in der Mitte des Podiums.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Für das Team ist das Heimspiel in Deutschland natürlich etwas Besonderes. Ich bin auf jeden Fall bereit. Der Sieg in Finnland hat mir einen enormen Motivationsschub gegeben. Davor lief es nicht so rund, aber bei meiner Heim-Rallye habe ich gezeigt, dass ich mich im direkten Duell durchsetzen kann. Michelin stellt bei der Rallye Deutschland einen neuen Reifen bereit, den H4, an den wir das Set-up des Polo R WRC bei den Tests vor einer Woche angepasst haben. Wir haben dieses Jahr zudem auf Korsika getestet. Also konnte ich mich schon an das Fahren auf Asphalt gewöhnen. Asphalt-Rallyes sind sehr speziell, weil wir Fahrer uns in kurzer Zeit auf verschiedene Oberflächen mit unterschiedlichen Eigenschaften einstellen müssen. Besonders schwierig ist das bei der Rallye Deutschland auf der Wertungsprüfung ‚Panzerplatte‘ – meiner Lieblingsprüfung. Es ist zum Teil wie in Finnland: hügelig, die Straße ist breit, der Grip verändert sich ständig und die Geschwindigkeit ist hoch. Das mag ich, weil es flüssig zu fahren ist. Entlang der Weinberge ist es wesentlich technischer. 2013 habe ich die Rallye Deutschland bis Samstagnachmittag angeführt, vergangenes Jahr bis Sonntagmorgen – dieses Jahr wäre es schön, wenn ich die Führung bis zum Ende halten könnte. Realistisch ist eine Top-Drei-Platzierung. Das ist mein Ziel.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Eigentlich fahren wir bei der Rallye Deutschland drei Asphalt-Rallyes an einem Wochenende, weil sich die Untergründe an den drei Tagen stark voneinander unterscheiden. Vor der Rallye Deutschland habe ich in den Weinbergen getestet, damit ich mich an den Untergrund im Rallye-Tempo gewöhnen konnte. Seit der Rallye Monte Carlo bin ich schließlich nicht mehr auf Asphalt gefahren. Ich freue mich aber darauf. Die Wertungsprüfungen in Deutschland gefallen mir und ich hoffe, dass ich schnell meinen Rhythmus finde. Vergangenes Jahr war ich bester Volkswagen Pilot auf Platz drei. Dieses Jahr wollen wir als Team natürlich besser abschneiden. Ich erwarte, dass wir um die Spitze kämpfen. Dabei dürfen wir aber die Konkurrenz nicht vergessen: Mein Freund Thierry Neuville und Hyundai haben hier vergangenes Jahr gewonnen. Dazu ist Citroën mit Kris Meeke und Mads Østberg immer schnell auf Asphalt. Auch das Wetter kann ein entscheidender Faktor sein, da es sich ständig ändert. Es gibt also viele unterschiedliche Herausforderungen zu meistern. Bei der Rallye Finnland habe ich durch meinen Ausfall den zweiten Platz in der Fahrer-Weltmeisterschaft verloren. Den möchte ich natürlich mit einem guten Ergebnis bei der Rallye Deutschland zurückerobern. Mein Ziel ist es, um die Top Drei zu kämpfen.“

ADAC