Anzeige

Rallye Schweden 2014 beginnt am Mittwoch!
© Citroen | Zoom

FIA WRC Rallye Schweden 2014: Citroën und die Rallye Schweden - eine Erfolgsgeschichte

(Speed-Magazin.de / WRC / Rallye Schweden 2014) Zwischen 1950 und 2003 konnten sich nur Fahrer aus Schweden und Finnland auf den verschneiten Strecken der Rallye Schweden in die Siegerliste eintragen. 2004 schlugen Citroën, Sébastien Loeb und Daniel Elena eines ihrer ersten großen Kapitel in der WRC-Geschichte auf.

2004 schickte das Weltmeisterteam zwei Citroën Xsara WRC mit Sébastien Loeb/Daniel Elena und Carlos Sainz/Marc Marti in die Rallye. Das spanische Duo sicherte sich den fünften Platz. Das französisch-monegassische Duo hingegen schlug die nordischen Fahrer auf deren liebstem Untergrund und hielt Marcus Grönholm und Timo Rautiainen mit mehr als vierzig Sekunden Vorsprung auf Distanz.

Seitdem haben Sébastien Loeb/Daniel Elena und Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen fünf zweite Plätze für Citroën herausgefahren.

Eine neue Erfahrung für Kris Meeke


Kris Meeke:
Kris Meeke: "Ich weiß, dass ich auf Asphalt und Schotter schnell bin"
© Citroen
Nach ihrem Podiumsplatz bei der Rallye Monte Carlo wartet auf Kris Meeke und Paul Nagle in Schweden eine ganz neue Herausforderung. Das britische Team geht zum ersten Mal bei der Rallye Schweden an den Start. „Ich habe noch keine einzige Rallye auf Schnee bestritten“, so Kris Meeke. „Dies wird eine neue Erfahrung für mich. Zumindest weiß das Team, welche Schwierigkeiten auf mich warten. Ich werde mich in erster Linie darauf konzentrieren zu lernen – das reine Ergebnis gilt es auszublenden.“

„Ich weiß, dass ich auf Asphalt und Schotter schnell bin, aber ich habe keinen Anhaltspunkt, wie ich mich bei Schnee schlagen werde“, ergänzt der Nordire. „Während der Tests habe ich neben Mads gesessen, um seine Fahrweise zu beobachten. Nun liegt es an mir, alles selbst zu entdecken: das Fahrzeug, die Reifen… Unsere Konkurrenten haben viel mehr Erfahrung. Sie werden mit Sicherheit sehr schnell unterwegs sein. Das alles muss ich ausblenden, um zu lernen und meinen Rhythmus zu finden – und vor allem um keine Fehler zu machen.“

Erster Saisonlauf für Khalid Al-Qassimi


In dieser Saison liegt das Hauptaugenmerk von Khalid Al-Qassimi und Chris Patterson auf der Middle East Rally Championship (MERC). Dennoch geht der Pilot aus Abu Dhabi auch bei vier WRC-Läufen an den Start. Sein WRC-Programm beginnt in Schweden – bei Bedingungen, die nicht gegensätzlicher sein könnten zu den Bedingungen, die er aus seiner Heimat kennt. Und dennoch hat er einige schöne Erinnerungen an seine erste von vier Rallyes in Karlstadt. „Mit meiner Performance war ich nicht wirklich zufrieden. Deshalb hatte ich entschieden, bis zum Limit zu gehen und Colin’s Crest mit vollem Einsatz anzugehen. Und ich habe die Trophäe für den weitesten Sprung gewonnen!“

„Seit der Rallye Spanien im vergangenen Jahr bin ich nicht mehr mit dem Citroën DS3 WRC gefahren“, ergänzt Khalid Al-Qassimi. „Ich bin froh, in dieser Saison auf die Erfahrung von Chris Patterson setzen zu können. Dies wird ein zusätzlicher Trumpf sein, um gute Resultate zu erzielen.“

Zwischen Schweden und Norwegen


Khalid Al-Qassimi sein WRC-Programm beginnt in Schweden
Khalid Al-Qassimi sein WRC-Programm beginnt in Schweden
© Citroen
Über vier Tage hinweg warten auf die Teams insgesamt 1.583 Kilometer. 24 Wertungsprüfungen mit insgesamt 324 Wertungsprüfungskilometern stehen auf dem Programm. Der Startschuss zur Rallye Schweden fällt am Mittwoch, den 5. Februar 2014, um 20:04 Uhr mit einer 1,9 Kilometer langen Super Special Stage, die im Hippodrom von Karlstadt ausgetragen wird.

Am nächsten Tag verlassen die Teams Karlstadt und machen sich auf den Weg auf eine 85 Kilometer lange Verbindungsetappe, die sie zum Service Park nach Hagfors führt. Nach einem 15-minütigen Service geht es für die Teams nach Norwegen. Unterwegs erwartet sie eine vollkommen neue Wertungsprüfung mit Ziel im Skistadion von Torsby (7,03 Kilometer). Der Rest der Strecke verläuft auf der anderen Seite der Grenze mit zwei Schleifen über die im Vergleich zum Vorjahr unveränderten Wertungsprüfungen Kirkener (7,16 Kilometer) und Finnskogen (16,82 Kilometer). Vor der Rückkehr nach Hagfors am Ende des Tages und nach dem erneuten Absolvieren der Wertungsprüfung Torsby bei Nacht wird es keinen weiteren Service geben.

Am Freitag führt die Rallye Schweden die Teams in die Gegend östlich von Hagfors, wo die aus dem Vorjahr bekannten Wertungsprüfungen absolviert werden: Lesjöfors (15 Kilometer), Fredriksberg (18,15 Kilometer), Rämmen (22,76 Kilometer) und Hagfors Sprint (1,87 Kilometer). Nach einem 30 Minuten langen Service nehmen die Teams diese Prüfungen ein zweites Mal in Angriff. Nach einer neuerlichen Pause von 45 Minuten in Hagfors geht es für die Fahrer 85 Kilometer weiter südlich, wo ab 19 Uhr die Wertungsprüfung im Hippodrom von Karlstadt (1,9 Kilometer) erneut auf dem Programm steht.

Der letzte Tag der Rallye Schweden findet rund um Hagfors statt – mit zwei Schleifen, die die Teams zu sehr bekannten WRC-Wertungsprüfungen führen. Der Rallyetag startet kurz vor Sonnenaufgang in Hara (11,32 Kilometer) – es folgen Torntop (19,26 Kilometer), Vargasen (24,63 Kilometer) und Varmullsasen (15,87 Kilometer). Das zweite Absolvieren der Prüfung Varmullsasen wird die Power Stage sein.

Die Zielankunft ist für Samstag ab 17:27 Uhr im Zentrum von Karlstadt vorgesehen.

Citroen / DW