Anzeige

Zum 1. Mal seit 2003 belegt ein Hersteller die 3 ersten Plätze bei der Rallye Monte Carlo
© Volkswagen Motorsport | Zoom

FIA WRC Rallye Monte Carlo 2015 Ergebnisse: Die perfekte Premiere für den neuen Polo R WRC

(Speed-Magazin.de) Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito war überzeugt, dass seine Mannschaft noch ein paar Stunden brauchen wird, um sich der Tragweite dieses Erfolges bewusst zu werden. „Der Sieg bei der Rallye Monte Carlo ist für sich schon etwas ganz Spezielles“, sagte Capito nach der Siegerehrung vor dem Fürstenpalast. „Aber gleich alle drei Plätze auf dem Podium zu belegen, ist unglaublich. Besser hätte die Premiere für den neuen Polo R WRC wirklich nicht verlaufen können.“

Tatsächlich ist es exakt zwölf Jahre her, dass dieses Kunststück zum letzten Mal einem Hersteller gelang. Damals siegte genau jener Sébastien Loeb, mit dem sich dieses Mal Sébastien Ogier (Polo R WRC #1) zwei Tage lang ein begeisterndes Duell lieferte. Was trotz der mehr als einjährigen WM-Pause seines Landsmanns Sieger Ogier nicht wirklich überraschte. „Sébastien ist eben Sébastien. Mir war klar, dass er aus dem Stand in der Spitzengruppe sein würde.“


© Volkswagen Motorsport
Ogier bedauerte mindestens ebenso sehr wie die Tausenden von Zuschauern, dass der Zweikampf vorzeitig beendet war, weil Loeb nach einem Ausrutscher weit zurückfiel. „Danach musste ich meinen Vorsprung ohne direkten Konkurrenten verwalten. Das war vor allem deswegen schwierig, weil ich ohne die Zwischenzeiten nie genau wusste, wie ich mein Tempo dosieren sollte.“

Dass Jari-Matti Latvala (Polo R WRC #2) nicht zur Gefahr wurde, war Teil dessen Strategie. „Mir ging es hier nie um den Sieg. Ich wollte eigentlich nur unter die ersten vier kommen“, sagte der Finne. „Platz zwei habe ich erreicht, ohne große Risiken einzugehen. Wir haben uns zum Beispiel bei der Reifenwahl immer für die sichere Variante entschieden.“ Beifahrer Miikka Anttila sah sogar einen kleinen Nachteil ihres bisher besten Monte-Ergebnisses. „Wir müssen bei der nächsten WM-Rallye in Schweden anfangs als Zweite starten. Von dieser Position aus kann man dort eigentlich nicht gewinnen.“


© Volkswagen Motorsport
Ebenfalls ziemlich überrascht war Andreas Mikkelsen über Rang drei, der im Polo R WRC nach 2014er-Spezifikation am Start war. „Ich habe von allen Toppiloten die wenigste Erfahrung bei der Rallye Monte Carlo, deswegen war der Sieg für mich von vorneherein kein Thema. Dass wir dennoch so weit vorne gelandet sind, haben wir auch der Tatsache zu verdanken, dass wir keinen einzigen Fehler gemacht haben.“

Genau darin sah auch Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito das Geheimnis des Erfolges. „Im ganzen Team hat an diesem Wochenende niemand einen Fehler gemacht, vom Mechaniker über die Ingenieure bis zu den Eisspionen.“ Die drei Polo R WRC bekamen während der 14 schließlich gefahrenen Wertungsprüfungen nicht einen Kratzer ab. Das konnten nach dieser wahrscheinlich anspruchsvollsten Rallye des Jahres nicht viele Teams von sich behaupten.

FIA WRC Rallye Monte Carlo 2015 Ergebnisse

Pos      Fahrer Zeit Rückstand
1. FRAS. OGIER 3:36:40.2        
2. FINJ. LATVALA 3:37:38.2 +58.0
3. NORA. MIKKELSEN        3:38:52.5 +2:12.3
4. NORM. OSTBERG 3:39:23.8 +2:43.6
5. BELT. NEUVILLE 3:39:52.3 +3:12.1
6. ESPD. SORDO 3:39:53.1 +3:12.9
7. GBRE. EVANS 3:42:03.9 +5:23.7
8. FRAS. LOEB 3:45:14.9 +8:34.7
9. CZEM. PROKOP 3:46:35.0 +9:54.8
10. GBRK. MEEKE 3:47:35.8 +10:55.6
11. NORH. SOLBERG 3:48:47.6 +12:07.4
12. FRAS. LEFEBVRE 3:49:36.7 +12:56.5
13. IRLC. BREEN 3:51:50.7 +15:10.5
14. DEUA. KREMER 3:52:03.7 +15:23.5
15. FRAE. CAMILLI 3:54:36.4 +17:56.2
16. UKRY. PROTASOV 3:55:26.2 +18:46.0
17. FRAM. MARGAILLAN 3:55:29.5 +18:49.3
18. ESTO. TANAK 3:56:29.5 +19:49.3
19. CHEJ. HIRSCHI 3:59:29.5 +22:49.3
20. FRAJ. RAOUX 4:04:20.9 +27:40.7
21. FRAQ. GIORDANO 4:06:53.7 +30:13.5
22. FRAQ. GILBERT 4:08:32.7 +31:52.5
23. FRAF. DELECOUR 4:10:01.6 +33:21.4
24. DEUC. RIEDEMANN 4:10:56.4 +34:16.2
25. NORO. VEIBY 4:12:04.1 +35:23.9
26. FRAR. DUMAS 4:12:53.8 +36:13.6
27. ITAS. TEMPESTINI 4:14:01.1 +37:20.9
28. ITAF. RE 4:14:39.0 +37:58.8
29. FRAF. SIAS 4:16:55.5 +40:15.3
30. ITAM. SILVA 4:17:26.9 +40:46.7
31. FRAS. CONSANI 4:17:57.6 +41:17.4
32. FRAC. ARNAUD 4:18:19.8 +41:39.6
33. FRAY. ROSSEL 4:20:00.4 +43:20.2
34. FINM. VATANEN 4:20:25.6 +43:45.4
35. ITAA. RE 4:20:37.2 +43:57.0
36. CHEC. ALTHAUS 4:21:27.8 +44:47.6
37. AUTJ. KEFERBOCK 4:21:47.6 +45:07.4
38. FRAF. JOLY 4:24:19.8 +47:39.6
39. FRAY. GALLEANO 4:24:34.7 +47:54.5
40. BELM. DUEZ 4:26:17.6 +49:37.4
41. CHEL. VUKASOVIC 4:26:26.0 +49:45.8
42. FRAF. LO FIEGO 4:27:25.6 +50:45.4
43. HUNK. LUKACS 4:28:35.1 +51:54.9
44. FRAN. LATIL 4:29:36.8 +52:56.6
45. FRAJ. MONDET 4:30:28.9 +53:48.7
46. FRAJ. TAORMINA 4:31:59.7 +55:19.5
47. FRAS. CHARDONNET 4:34:41.8 +58:01.6
48. ITAA. MARCHETTI 4:35:05.4 +58:25.2
49. FRAP. BAFFOUN 4:35:17.4 +58:37.2
50. FRAN. RESSEGAIRE 4:36:19.7 +59:39.5
51. FRAL. VIALLE 4:37:34.8 +1:00:54.6
52. FRAR. DOLCE 4:38:57.0 +1:02:16.8
53. FRAJ. CRETIEN 4:40:16.8 +1:03:36.6
54. FRAS. METIFFIOT 4:40:20.0 +1:03:39.8
55. FRAF. PICCHIONI 4:41:05.6 +1:04:25.4
56. FRAP. TANCI 4:44:13.5 +1:07:33.3
57. DEUJ. MEINZER 4:45:50.0 +1:09:09.8
58. CHEC. CORNUZ 4:46:51.2 +1:10:11.0
59. CZEM. RADA 4:46:58.0 +1:10:17.8
60. FRAL. JAUSSAUD 4:47:23.7 +1:10:43.5
61. FRAC. DALMASSO 4:47:43.1 +1:11:02.9
62. GRCN. PAVLIDIS 4:48:35.9 +1:11:55.7
63. CHEL. REUCHE 4:50:58.4 +1:14:18.2
64. ITAC. COVI 4:51:09.8 +1:14:29.6
65. FRAC. GARCIN 4:51:40.3 +1:15:00.1
66. FRAA. FOULON 4:52:15.9 +1:15:35.7
67. ITAS. MARCHETTI 4:53:55.6 +1:17:15.4
68. ITAL. BERTELLI 4:55:57.8 +1:19:17.6
69. ITAL. FABIANI 4:56:43.3 +1:20:03.1
70. FRAV. CUGUILLERE 4:58:08.5 +1:21:28.3
71. DEUW. IHLE 4:59:54.1 +1:23:13.9
72. GRCD. DRIVAKOS 5:02:28.9 +1:25:48.7
73. FRAD. BERARD 5:04:49.1 +1:28:08.9
74. FRAS. GRAGNOLA 5:13:40.3 +1:37:00.1
75. ITAM. VALLARIO 5:14:44.3 +1:38:04.1
76. FRAS. BRUNIER 5:14:47.1 +1:38:06.9
77. ISRA. COREANU 5:19:07.5 +1:42:27.3
78. MCOM. DESSI 5:29:07.3 +1:52:27.1

 

Volkswagen Motorsport / MB