Anzeige

Rallye Deutschland 2014, Fans
© VW | Zoom

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) Rallye Deutschland: Keine Kompromisse – Volkswagen startet mit bislang ungestilltem Siegeshunger

(Speed-Magazin.de / WRC Rallye Deutschland 2015) Der erste Sieg des Polo R WRC beim Volkswagen Heimspiel soll im dritten Anlauf gelingen. Ogier, Latvala und Mikkelsen als WM-Erste, WM-Zweite und WM-Vierte sind die Favoriten. Der erste Asphalt-Lauf 2015 ist gleichzeitig der letzte weisse Fleck von Volkswagen in der Rallye-WM. Ogier / Ingrassia haben den ersten Matchball zum dritten Titelgewinn in Folge...weiterlesen

VW war bisher überall siegreich, nur eben nicht in Deutschland

Geht es nach Volkswagen, schliessen Sebastien Ogier und Julien Ingrassia (F/F), Jari-Matti Latvala und Mikka Anttila (FIN/FIN) oder Andreas Mikkelsen und Ola Floene (N/N) vom 20. bis 23. August 2015 eine kleine, aber entscheidende Lücke in der Vita des Polo R WRC. Der neunte Lauf der Rallye Deutschland zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ist die bislang einzige Rallye, bei der das 318 PS starke World Rally Car noch nie gewonnen hat. Auch wenn in den Jahren 2013 und 2014 Volkswagen beim Heimspiel rund um Trier nicht gerade mit Glück gesegnet war und jeweils mit unterschiedlichen Fahrern in Führung liegend vorzeitig ausschied, geht die Mannschaft die jetzige Aufgabe gewohnt akribisch und hochmotiviert an. Das Unternehmen Heimsieg ist allerdings alles andere als einfach: Die Rallye Deutschland ist der erste wahre Asphalt-Lauf der Rallye-WM im Jahr 2015 und gilt als „Biest“, das Dramen geradezu provoziert.

„Eines ist klar: Unsere Bilanz bei unserem Heimspiel spiegelt weder unsere hohen Ziele noch unsere bisherige Performance in Deutschland wider“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Es gibt keinen WM-Lauf, bei dem unser Siegeshunger so gross und doch so ungestillt ist. Sowohl 2013 als auch 2014 hätten wir aus eigener Kraft den Sieg hier holen können, sind aber jeweils mit Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala in Führung liegend ausgeschieden. Aber auch, wenn uns das Glück daheim nicht gerade treu war, gibt es keinen Grund, warum wir nicht auch 2015 um Platz eins kämpfen sollten. Mit Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala haben wir zwei Siegertypen auf Asphalt am Start, Andreas Mikkelsen ist längst reif für seinen allerersten Laufsieg und auf jedem Untergrund schnell. Und auch das Team hinter den Drei ist eine Siegertruppe: Sie wird bei der Rallye Deutschland keine Kompromisse eingehen, jeder Einzelne wird noch eine Schippe Fleiss und Perfektion obendrauf legen.“

Rallye Deutschland 2014
Rallye Deutschland 2014
© VW
  Keine Bange vor dem „Biest“ Rallye Deutschland

Mit dem üblichen Respekt vor jedem Rallye-WM-Lauf, aber keinesfalls mit Angst begegnet Volkswagen dem „Biest“ Rallye Deutschland. Anders als in den Vorjahren setzt Volkswagen keine neu aufgebauten, sondern bewährt-gebrauchte Chassis für Sebastien Ogier und Jari-Matti Latvala ein – jene, die bereits bei der „Monte“, in Mexiko, Portugal und Polen am Start waren. Und noch etwas hat sich seit Jahresfrist verändert: Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila sind erwiesene Asphalt-Sieger – 2014 bei der Rallye Frankreich feierten sie den ersten finnischen Erfolg auf diesem Untergrund seit 14 Jahren, elf Monaten und 23 Tagen und nebenbei auch den Sieg beim schnellsten Asphalt-Lauf aller Zeiten. Andreas Mikkelsen und Ola Floene zeigten bei dieser Gelegenheit ebenfalls dass sie absolute Allrounder sind – mit Platz zwei, nachdem sie zuvor bereits auf Eis und Schnee in Schweden und auf Schotter bei der Rallye Polen auf dieser Position gelandet waren.

Um beim ersten reinen Asphalt-Lauf seither an diese Erfolge anzuknüpfen, hat Volkswagen sich bei Testfahrten auf Korsika und in Deutschland auf die speziellen Bedingungen bei der Rallye Deutschland gewohnt akribisch vorbereitet und mit allen drei Fahrerpaarungen Basis-Abstimmungen für den Polo R WRC zweiter Generation erarbeitet.

Sebastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Volkswagen Polo R WRC, Test
Sebastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Volkswagen Polo R WRC, Test
© VW
Viermal Panzerplatte und wahre Klassiker zum Schluss – die Route 2015

Die Rallye-WM-Fahrer und -Beifahrer erwartet bei der 2015er-Ausgabe der Rallye Deutschland viel Gewohntes. Keine Wertungsprüfung ist den Teilnehmern gänzlich unbekannt. Die berühmt-berüchtigte Panzerplatte auf dem Truppenübungsplatz Baumholder – mit ihren unnachgiebigen „Hinkelsteinen“ – steht mit zwei unterschiedlichen Prüfungen am Samstag viermal auf der Agenda. Das Areal, das nur während der Rallye Deutschland für Zivilisten geöffnet wird, hatte in der Vergangenheit wegen seines besonders rutschigen Asphalts in Kombination mit jenen Hinkelsteinen, die dafür gedacht sind, Panzer aufzuhalten, für allerlei Dramen gesorgt. Mit entsprechendem Respekt begegnet die Weltelite des Drifts diesen speziellen WPs – 2015 mit 2,87 und 45,61 Kilometern die längste und die kürzeste Prüfung der Rallye Deutschland. Das Highlight sind allerdings die beiden Wertungsprüfungen am Sonntag. „Stein & Wein“ sowie „Dhrontal“ werden durch das für die Rallye Deutschland sinnbildlich stehende Geschlängel entlang der Weinberge geprägt. Der zweite Durchgang der WP Dhrontal bildet die abschliessende „Powerstage“, auf der Zusatzzähler für die besten drei Fahrer/Beifahrer-Duos vergeben werden.

VW