Anzeige

Aussagen der Teilnehmer der ADAC Rallye Deutschland
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Rallye Deutschland Pressekonferenz: FIA WRC 2 PRO Championchip - Gespräch mit Jan Kopecky und Pavel Dresler Skoda Motorsport

(Speed-Magazin.de / Rallye Deutschland) ADAC Rallye Deutschland 2019 FIA WRC 2 PRO Championchip: Gespräch mit Jan Kopecký und Pavel Dresler Skoda Motorsport nach der Rallye.

Teilnehmer:
1 - Jan Kopecký (CZE), Skoda Motorsport
1 - Pavel Dresler (CZE), Skoda Motorsport

Herzlichen Glückwunsch an Sie zu Ihren Ergebnissen. Jan, lassen Sie uns mit Ihnen, dem WRC 2 Pro Gewinner, anfangen. Sie wissen, was es braucht, um hier in Deutschland zu gewinnen, aber wir haben einen wirklich guten Kampf zwischen Ihnen und Ihrem Teamkollegen Kalle Rovanperä gesehen. Deutschland schlägt zurück, nicht wahr? Es hat seine eigenen Herausforderungen, wie Sie gestern festgestellt haben. Sind Sie zufrieden, ganz oben auf dem Podium zu stehen?
JK:
Eigentlich gab es keinen Kampf zwischen uns, weil er so viel schneller war als wir heute. Wir waren nur in der Verfolgung, aber ich denke, er fuhr ein wenig über die Limits hinaus und er machte zwei Fehler, das war´s. Es war ein herausfordernder Rallye unter diesen Bedingungen; ich denke, er hatte eine etwas höhere Motivation, weil es trocken war, also war der Grip ziemlich hoch, aber es gab einige Stellen mit losem Schotter, wo man, wenn man zu schnell war, draußen war.

Ich habe versucht, freundlich zu sein, als ich den Kampf erwähnte. Er war sehr schnell, Ihr Teamkollege, Herr Rovanperä. Waren Sie überrascht von dem Tempo, das er vorgab?
JK:
Nein. Herr Rovanperä ist sehr schnell.

Das ist er in der Tat. Sie hatten den Zustand der Prüfungen erwähnt. Wir haben das ganze Wochenende wunderschönen Sonnenschein gesehen. Sie haben diese Rallye in den letzten zehn Jahren bei den unterschiedlichsten Bedingungen gesehen. Wie groß war die Herausforderung diesmal?
JK:
Ich muss sagen, dass wir vielleicht ein wenig Glück hatten, dass es keinen Regen gab, denn die Straßen waren in diesem Jahr etwas chaotisch, mit viel losem Schotter und viel trockenem Schlamm. Also bei Regen wäre es wirklich schwierig gewesen.

Wir haben Sie gestern am Ende des Tages etwas frustriert erlebt, als Sie einen Reifen beschädigt hatten. Sie waren dort kein glücklicher Junge.
JK:
Ja, denn diese Panzerplatten-Prüfung wird von Jahr zu Jahr immer rauer. Wir hatten den Reifenschaden und waren irgendwie irritiert, weil in der Mitte der Straße riesige Betonblöcke lagen. Aber was kannst du tun? Ja, ich war ein wenig frustriert.

Aber Sie sind heute offensichtlich in einer viel besseren Stimmung.
JK:
Ja.

Vielen Dank, Jan. Pavel, lassen Sie uns jetzt zu Ihnen kommen. Aus Ihrer Sicht, wie groß war die Herausforderung, die es an diesem Wochenende da draußen zu meistern gab?
PD:
Der erste Tag der Rallye war mit Kalle eine große Herausforderung. Er machte am zweiten Tag einen Fehler, so dass wir dann etwas Zeit hatten, was für uns etwas besser war, weil wir unsere Strategie wirklich umsetzen konnten. Für mich war es fast die gleiche Strategie wie bei der Barum Rallye und wir kamen auf den ersten Platz wie bei der Barum, also hat es geklappt.

Es waren sicherlich ein paar arbeitsreiche Wochen für euch, also bin ich sicher, dass ihr froh sein werdet, nach Hause zu kommen.
PD:
Ja, wir freuen uns sehr darauf, nach diesen zwei Wochen Zeit mit unseren Familien zu verbringen.

Aber Sie sind mit dem Ergebnis an diesem Wochenende zufrieden?
PD:
Ja, mit Sicherheit.

ADAC Motorsport