Anzeige

Thierry Neuville war zu spät auf der Bremse und hat den Motor abgewürgt
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Rallye Deutschland: Die Stimmen nach WP9 Römerstraße 1

(Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der 9. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Beim Sprung war das Auto instabil. Das Auto ist sowieso schwer zu fahren und wir kämpfen die ganze Zeit."

SUNINEN Teemu/ LEHTINEN Jarmo, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Es war in Ordnung. Wir haben nichts zu gewinnen. Ich versuche, dran zu bleiben und einen guten Rhythmus zu halten. Ich will zeigen, dass ich auf Asphalt ein gutes Tempo habe."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, CITROEN C3 WRC: "Ich habe das Auto nicht angefasst. Es war immer noch keine saubere Prüfung von mir, um ehrlich zu sein, ich kann mich noch verbessern. Das Auto ist definitiv besser - ich war einfach nicht zuversichtlich genug, es auf der ersten Prüfung auszunutzen."

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Ich hatte eine saubere Prüfung. Sicherlich wird die Strecke an manchen Stellen etwas schmutziger, aber ich versuche nur, sauber und ordentlich zu fahren und zu sehen, wohin uns das führt."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Ich hatte eine gute Prüfung und habe etwas mehr gepusht als auf der vorherigen. Die Strecke war etwas sauberer, also war das Risiko geringer."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Es läuft nicht so, wie es sollte. Ich bin nicht Selbstbewußt genug und denke zu viel an die Bremspunkte und andere Sachen. Vielleicht muss ich das für eine Weile vergessen und versuchen, zu den Grundlagen zurückzukehren."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich war an einer Kreuzung zu spät auf der Bremse und habe den Motor abgewürgt. Ich hatte Mühe, ihn neu zu starten, da eine Sicherung durchgebrannt war. Wir haben viel Zeit verloren."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Es hat Spaß gemacht, aber ich ging vorsichtig vor. Im zweiten Durchgang werde ich versuchen, an einigen Stellen etwas schneller zu sein."

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Ich lenkte ein und verlor die Front. Als wir einen Baum kappten, wurde der Lenkhebel [steering arm] verbogen, so dass wir ihn nach der Etappe wechselten und weitermachten."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich pushe. Es ist schwer zu sagen, wo die ganze Zeit liegen bleibt - ich weiß es nicht!"

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Wir sind an einer einfachen Stelle abgeflogen. Es tut mir wirklich leid für das Team - ich mache die ganze Zeit dumme Fehler, aber ich muss lernen."

ØSTBERG Mads/ERIKSEN Torstein, NOR/NOR, CITROËN C3 R5: "Zeitlich ist das gut. Ich versuche mein Bestes - ich liebe die Prüfungen heute und fahre bis ans Limit. Ich kann verstehen und fühlen, dass wir weit weg sind."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5 Evo "Ich glaube, Kalle ist über seinem Limit. Es ist sehr nah dran, einen Fehler zu machen, und er hat großes Glück, dass er weitermachen konnte. Es ist gut für ihn, weil er etwas Erfahrung sammeln kann."

ADAC Rallye Deutschland Ergebnisse nach WP9

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

ADAC Rallye Deutschland: Alle Startzeiten, Highlights und Herausforderungen am Samstag WP 8 bis WP 15

ADAC Motorsport