Anzeige

Sébastien Ogier in seinem Citroen C3 WRC
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Rallye Deutschland: Die Stimmen nach WP6 Mittelmosel 2

(Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der 6. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Wir hatten wir eine bessere Prüfung, aber dieser Fehler kostete sicher ein paar Sekunden. Es ist nicht fantastisch, aber das Auto ist besser."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, CITROEN C3 WRC: "Es ist sehr hart und herausfordernd."

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Das Ziel sind Herstellerpunkte. Ich hatte eine gute Prüfung, ein paar kleine Schrecksekunden hier und da. Bei dieser Rallye muss man durchziehen - ich bin glücklich."

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Kris ist sehr gut unterwegs, und alle vorne sind sehr schnell. Morgen ist ein langer Tag, also müssen wir weitermachen."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Es gibt einige Stellen, die schwierig sind, aber im Allgemeinen ist es viel besser als die letzte Prüfung. Ich hatte eine saubere Prüfung, also keine Sorgen von meiner Seite."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Der Anfang und die Mitte sind sehr sauber, aber gegen Ende ist es an manchen Stellen dreckig. Ich denke, es war der beste Lauf, den ich je auf dieser Prüfung gemacht habe. Wir müssen clever sein und auf die Meisterschaft achten."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich kann nicht sagen, dass ich es nicht versuche. Ich will keinen Fehler machen - ich hatte einen guten Lauf und es ist das Maximum, das wir ohne Risiko geben können."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Es wird besser - die Bedingungen sind sehr schwierig. Ich habe den Motor wieder abgewürgt, aber, okay, das ist Teil des Lernprozesses."

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Ich musste die Etappe mit kalten Reifen beginnen. Es war viel besser als heute Morgen und wir sind eindeutig viel näher dran."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Es war okay. Irgendwie bin ich in dieser Prüfung schneller als in der vorherigen, obwohl ich das Gefühl habe, dass meine Fahrweise ähnlich war."

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Es lief viel besser als beim ersten Mal, zumindest meiner Meinung nach. Am Ende des Tages, wenn die Bremsen ganz abgenutzt sind, ist es nicht das beste Gefühl für mich."

ØSTBERG Mads/ERIKSEN Torstein, NOR/NOR, CITROËN C3 R5: "Es war okay - wir haben Probleme bekommen, also versuchen wir, unser Bestes zu geben, und vorsichtig zu sein. Wir haben ein paar Probleme mit den Bremsen und jetzt mit dem Getriebe."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5 Evo "Ich denke, wir können nicht mehr tun. Wenn ich mehr pushe, dann würden mir einige kleine Fehler unterlaufen. Ich kann nicht schneller fahren."

Übersicht Freitag, 23. August 2019

WP 2 und WP 5 Stein und Wein (19,44 km, 10:14 Uhr & 15:42 Uhr)
WP 3 und WP 6 Mittelmosel (22,00 km, 11:08 Uhr & 16:36 Uhr)
WP 4 und WP 7 Wadern-Weiskirchen (9,27 km, 12:43 Uhr & 18:11 Uhr)

ADAC Rallye Deutschland Zwischenergebnisse nach WP6

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

ADAC Rallye Deutschland: Die Fahrer Stimmen nach WP 3 Mittelmosel 1

ADAC Motorsport