Anzeige

Ott Tänak führt die ADAC Rallye Deutschland 2019 an
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Rallye Deutschland: Die Stimmen nach WP5 Stein und Wein 2

(Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der 5. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Noch langsamer, aber näher - zumindest war das Gefühl auf dieser Prüfung etwas besser. Wir haben einige Schritte im Service nach vorne machen."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, CITROEN C3 WRC: "Ich habe mich an der berühmten Stelle gedreht. Ich konnte das Heck auf dem Dreck nicht einfangen."

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Ein ziemlich schöner zweiter Durchlauf - ich habe ihn genossen. Wir sind nicht so weit weg von der Spitze."

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Für mich war es gut. Die Zeit ist langsamer, weil die Temperaturen höher sind und das Auto sich etwas mehr bewegt."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Ein sauberer Lauf. Keine Risiken."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Es ist viel besser als der Vormittag, es ist also nicht so schlecht. Es sind noch kleine Verbesserungen erforderlich!"

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Wir hatten eine gute Prüfung. Ich fühlte mich ganz gut im Auto und konnte sie genießen. Es ist noch früh in der Rallye, aber der Rhythmus ist sehr schnell."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Es ist noch schlimmer in einigen Abschnitten, in denen mehr Kies von der Innenseite kommt. Es ist nicht einfach, aber ich lerne eine ganze Menge. Ich muss mein Fahren studieren und etwas Erfahrung sammeln - die Zeiten werden irgendwann kommen!"

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Es war viel besser. Es war offensichtlich viel schmutziger, aber unsere Zeit blieb so ziemlich gleich. Wir kommen unserem Ziel näher, also ist es nur positiv."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich sollte schneller sein. Mir fehlt das letzte bisschen Selsbtbewußtsein, besonders wenn sich der Grip mit dem Schotter ändert. Es war eine saubere Etappe, das Auto fühlte sich etwas besser an, also ist es etwas, worauf man aufbauen kann."

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Ganz gut - ich habe diese Prüfung wirklich genossen. Um ehrlich zu sein, hatte ich das Gefühl, dass das Auto am Ende der Prüfung keine Power hatte, also müssen wir überprüfen, was los ist."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5 Evo "Es ist an manchen Stellen etwas rutschiger, also versuchen wir, kein Risiko einzugehen. Natürlich würden wir gerne versuchen, Kalle einzufangen, aber im Moment ist es nicht möglich!"

Übersicht Freitag, 23. August 2019

WP 2 und WP 5 Stein und Wein (19,44 km, 10:14 Uhr & 15:42 Uhr)
WP 3 und WP 6 Mittelmosel (22,00 km, 11:08 Uhr & 16:36 Uhr)
WP 4 und WP 7 Wadern-Weiskirchen (9,27 km, 12:43 Uhr & 18:11 Uhr)

ADAC Rallye Deutschland Zwischenergebnisse nach WP4

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

ADAC Rallye Deutschland: Die Fahrer Stimmen nach WP 3 Mittelmosel 1

ADAC Motorsport