Anzeige

Gus Greensmith fährt einen Ford Fiesta WRC
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Rallye Deutschland: Die Stimmen nach St. Wendeler Land

(Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der 1. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Es ist viel schmutziger, als ich erwartet habe. Der Plan ist, dieses Wochenende zu gewinnen."

SUNINEN Teemu/ LEHTINEN Jarmo, FIN/FIN, FORD Fiesta WRC: "Es war okay, nichts wirklich Besonderes. Am Anfang rutschten wir ein wenig. Es wird eine anspruchsvolle Rallye. Ich glaube, wenn ich ein gutes Gefühl habe, dass wir gute Zeiten fahren können, also mal sehen, wie es läuft."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, CITROEN C3 WRC: "Es gab einige Kurven, die schmutziger waren als beim Shakedown, was eine große Überraschung war."

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Unser Hauptaugenmerk wird darauf liegen, die Meisterschaft zu halten und die Hyundais im Auge zu behalten. Es war ein bisschen wie ein Grand-Prix-Training heute Morgen, also werden hier nur ein paar Zehntel zwischen uns liegen. Die Rallye beginnt morgen!"

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Wir sind hier, um zu gewinnen. Ich bin mit dem Auto zufrieden. Morgen wird eine schwierige Rallye. Die Prüfung war gut und das Auto ist gut!"

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Ich denke, es wird extrem eng - die Prüfungen sind sehr schnell. Mal sehen, wie es morgen wird. Wir versuchen, jede Rallye zu gewinnen, und das ist dieses Wochenende nicht anders."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Wir haben unser Bestes gegeben. Ein Schritt nach dem anderen und das Gefühl war okay. Ich war heute Nachmittag nicht der Beste auf dieser Prüfung, also geht es in Ordnung."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich muss sagen, mein Gefühl war nicht so schlecht. Es gab viel Staub in einigen Bereichen, also war ich ein wenig beunruhigt, da ich dachte, dass jemand vor mir abgeflogen ist! Ich bin mit meiner Zeit zufrieden, aber ich bin sicher, dass die Jungs dahinter auch sehr hart pushen werden."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Ein tolles Gefühl - es ist so aufregend. Dieses Wochenende wird sehr hart, aber ich werde versuchen, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren. Es wird gut!"

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Es war gut. Je öfter ich ins Auto steige, umso mehr gewöhne ich mich daran. Das Auto fühlt sich großartig an - es ist wirklich etwas Besonderes. Ich muss noch mehr aus dem Auto herausholen, und ich arbeite daran."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Das Gefühl war okay - ich berührte etwas an der Innenseite einer Kurve und war besorgt, dass ich einen Reifenschaden habe, deswegen war ich ein wenig vorsichtig. Die Zeit ist okay - es wird eine lange Rallye."

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Es wird viel schwieriger werden als bei den vorherigen Veranstaltungen. Meine Zeit ist gut!"

ØSTBERG Mads/ERIKSEN Torstein, NOR/NOR, CITROËN C3 R5: "Es waren nicht die besten Läufe im Shakedown, also habe ich versucht, jetzt etwas mehr aufzupassen. Es ist an einigen Stellen ziemlich rutschig, also hatten wir ein paar Schrecksekunden. Ich muss das Auto mehr verstehen - es gibt eine spezielle Technik, um dieses Autos zu fahren und die ist nicht meine übliche Fahrweise. Ich gewöhne mich daran und werde versuchen, mich anzupassen."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5 Evo "In Barum haben wir einige verschiedene Setups ausprobiert, um für diese Rallye zu testen, und sie haben gut funktioniert. Diese Prüfung ist nicht so holprig."

CAMILLI Eric/VEILLAS Ben, FRA/FRA, FORD Fiesta R5 MkII "Ich habe sehr hart gepusht. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, so Gas zu geben, um ehrlich zu sein. Mal sehen - wir haben noch Arbeit, aber wir sind auf dem Weg!"

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

Video ADAC Rallye Deutschland 2019: Shakedown WP1: Bestzeit für WM Spitzenreiter Toyota-Pilot Ott Tänak

ADAC Motorsport