Anzeige

Ott Tänak führt nach der dritten Prüfung der ADAC Rallye Deutschland
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Rallye Deutschland: Die Fahrer Stimmen nach WP 3 Mittelmosel 1

(Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der 3. Prüfung der ADAC Rallye Deutschland 2019 zu sagen hatten.

OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, CITROEN C3 WRC: "Ich kämpfe, aber ich habe einen kleinen Fehler an einer Abzweigung gemacht, an der ich den Motor abgewürgt habe."

LAPPI Esapekka/FERM Janne, FIN/FIN, CITROEN C3 WRC: "Das wird heute der Trend sein (Zeitverlust auf Tanak)."

MEEKE Kris/MARSHALL Sebastian, GBR/GBR, TOYOTA Yaris WRC: "Nicht schlecht. Ich habe in einer wirklich langsamen Schotterkurve einen kleinen Fehler gemacht, als ich zu weit rausgerutscht bin und ein paar Sekunden verloren habe. Es wurde etwas Kies auf die Straße getragen, aber es macht trotzdem Spaß."

SORDO Dani/DEL BARRIO Carlos, ESP/ESP, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Die Straßen waren nicht so schmutzig wie in der vergangenen Prüfung. Ich denke, ich habe am Ende der Prüfung etwas Zeit verloren, da es sehr rutschig war, und ich mag die Abschnitte im Wald nicht."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, TOYOTA Yaris WRC: "Etwas besser - wir hatten einen schöneren Rhythmus. Ich habe alles versucht, aber es ist auch noch sehr früh in der Rallye."

LATVALA Jari-Matti/ANTTILA Miikka, FIN/FIN, TOYOTA Yaris WRC: "Es war besser. Ich weiß, dass ich mich verbessern kann, aber ich habe hier und da einige kleine Fehler gemacht, da ich versucht habe, später zu bremsen. Das Gefühl ist gut."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 Coupe WRC: "Ich war etwas zögerlich an den kniffligen Stellen, aber für den ersten Durchgang ist es nicht so schlecht. Es ist sehr rutschig, noch mehr als in den Vorjahren."

KATSUTA Takamoto/BARRITT Daniel, JPN/GBR, TOYOTA, Yaris WRC "Ich habe immer noch nicht das nötige Selbstvertrauen, also muss ich sehr vorsichtig fahren. Dieses Auto ist so schnell und gleichzeitig gibt es Schotter auf der Innenseite der Kurven. Deswegen ist es schwer, mir selbst zu vertrauen."

GREENSMITH Gus/EDMONDSON Elliott, GBR/GBR, FORD Fiesta WRC "Es fühlte sich besser an, aber die Zeit ist schlecht. Keine Ahnung! Es fühlt sich gut an..."

ROVANPERÄ Kalle/HALTTUNEN Jonne, FIN/FIN, SKODA Fabia R5 evo "Das ist eine wirklich kritische Prüfung für die Bremspunkte und ich habe gegen Ende etwas zu hart gebremst."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA Fabia R5 Evo "Kalle pusht stark - ich glaube, er ist überall am Limit. Wir versuchen, so nah wie möglich an ihm dran zu bleiben, und werden es am Nachmittag sehen."

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

Video ADAC Rallye Deutschland 2019: Shakedown WP1: Bestzeit für WM Spitzenreiter Toyota-Pilot Ott Tänak

ADAC Motorsport