Anzeige

Schlechtes Wetter in der Eifel beim 6. Lauf der VLN
© Hasso Jacoby | Zoom

VLN: Solider Auftritt von Bonk Motorsport auf dem Nürburgring

(Speed-Magazin.de) Bonk Motorsport war beim sechsten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 42 RCM DMV Grenzlandrennen, mit zwei Fahrzeugen am Start. Teamchef Michael Bonk: „Die Wetterbedingungen waren extrem schwierig. Zum Schluss hat es stark geregnet, an vielen Stellen stand das Wasser auf der Strecke. Unter diesen Umständen war es gut, dass beide Autos sind ins Ziel gekommen sind.“

Den Audi RS3 LMS in der Klasse SP3T pilotierten Hermann Bock und Michael Bonk. Im verregneten Zeittraining stellte das Duo den Audi auf Startplatz 2. Das Rennen war geprägt von Witterungswechseln. Der Start erfolgte auf regennasser Fahrbahn, anschließend trocknete die Strecke ab, bevor zum Rennende wieder starker Regen einsetzte. Am Ende belegte der Bonk-Audi Platz 2 in der Klasse. Teamchef Bonk: „Wir waren sehr gut unterwegs. Doch gegen den starken Audi TTRS hatten wir keine Chance.“

Der unter Bonk-Bewerbung fahrende Nett-Peugeot musste an diesem Tag mit zahlreichen Problemen kämpfen. Zunächst wurde das Team durch Schwierigkeiten mit der Benzinzufuhr zurückgeworfen. Anschließend gab es noch eine Feindberührung. Dadurch lag das Trio Jürgen Nett, Achim Nett und Bradley Philpot lange Zeit nur auf Rang 2 in der Klasse. Kurz vor Schluss gelang dann noch der Sprung auf Platz 1. Jürgen Nett,. „Wir konnten nur mit etwas Glück unsere Erfolgsserie fortsetzen. Es war ein schwieriges Rennen.“

Hasso Jacoby