Anzeige

"Die Jungs haben wirklich alles gegeben und bis zum Ausfall ein tolles Rennen gezeigt."
© Hardy Elis/Björn Sch | Zoom

VLN: mathilda racing feiert zweiten Saisonsieg mit dem Golf GTI TCR

(Speed-Magazin.de) Nur zwei Wochen nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, setzt mathilda racing mit dem Volkswagen Golf GTI TCR ein weiteres Ausrufezeichen: Auch beim 42. DMV 4-Stunden-Rennen, dem zweiten Lauf der beliebten Breitensportserie, triumphierte der Kölner Rennstall mit dem TCR-Rennwagen, gefahren von Benjamin Leuchter und Andy Gülden.

Schon in morgendlichen Zeittraining konnten sich Leuchter und Gülden die Pole-Position sichern, gefolgt von den Teamkollegen Dennis Wüsthoff und Constantin Kletzer im Seat Leon TCR. „Seit dem letzten Rennen konnten wir weitere Erkenntnisse sammeln und mit dem Golf GTI TCR nochmals Fortschritte machen“, freute sich mathilda-Teamchef Michael Paatz.

Auch der Rennbeginn verlief zunächst verheißungsvoll. Zum ersten Boxenstopp hatte mathilda racing eine Dreifach-Führung in der TCR-Klasse inne. Nichtsdestotrotz hatte Teamchef Michael Paatz am Ende des Rennens ein weinendes Auge. Denn der Seat Leon fiel bereits zur Rennhalbzeit auf aussichtsreicher Position liegend mit einem technischen Defekt aus. "Das wäre ein starkes Teamergebnis geworden", so Paatz. "Die Jungs haben wirklich alles gegeben und bis zum Ausfall ein tolles Rennen gezeigt."

Auch der zweite Golf GTI TCR, den Michael Paatz gemeinsam mit Lutz-Marc Rühl und Josef Kocsis pilotierte, wurde Opfer des Defektteufels. Schon beim Vorstart quittierte das Lenkrad seinen Dienst und konnte gerade noch, dank des Volkswagen Supporttrucks, getauscht werden. Im letzten Stint wurde Josef Kocsis leider nochmals vom Defektteufel erwischt. Schlussendlich reichte es nur zum vierten Platz in der TCR-Klasse.

Der VW Golf GTI TCR von Benjamin Leuchter und Andy Gülden lief hingegen problemlos und bescherte mathilda racing den zweiten TCR-Sieg im zweiten Rennen der Saison sowie den 39. Gesamtrang. Die schnellste Rennrunde aus dem Auftaktrennen konnte nochmals um zwei Sekunden unterboten werden. „Damit können wir sehr zufrieden sein“, so Michael Paatz. „Wir lernen mit jedem Rennen dazu.“

Die VLN Langstreckenmeisterschaft geht nun in eine längere Pause: Erst am 24. Juni 2017 findet mit dem 59. ADAC ACAS H&R-Cup der dritte Lauf des Jahres statt. Zuvor steht für mathilda racing jedoch der Saisonhöhepunkt, das legendäre 24h-Rennen (25. bis 28. Mai) auf dem Nürburgring, an.

MathildaRacing / RB