Anzeige


© Gruppe C Photography | Zoom

VLN Lauf 4: Schwieriges Rennen für Steve Jans

(Speed-Magazin.de) Das vierte Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring lief für Steve Jans anders als erhofft. Nach drei Podiumsplatzierungen in Folge beendeten der Luxemburger und seine Teamkollegen Marek Böckmann und Christopher Gerhard das Rennen auf Gesamtposition neun.

„Insgesamt war es ein schwieriges Rennen für uns“, resümierte Steve Jans. „Das Ergebnis ist nicht das, was wir uns erhofft haben, dennoch zeigt unsere Lernkurve nach oben und wir verstehen das Auto immer besser. Nach einer Kollision in meinem ersten Stint hatte ich viele tolle Zweikämpfe und konnte mit den vorderen Fahrzeugen mithalten. Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir auf dem Podium stehen.“

Bei bestem Sommerwetter startete die VLN in ihren vierten Saisonlauf. Im Qualifikationstraining sicherte sich das Trio im Porsche 911 GT3 R von GetSpeed Performance die neunte Startposition. Jans übernahm im zweiten Stint das Steuer und verbesserte sich trotz Kollision auf der GP-Strecke um einige Positionen, bevor er an Böckmann übergab.

Als der Nordschleifen-Spezialist dann für die letzte Rennstunde noch einmal ins Auto stieg, hatte er keine Chance mehr, um die Spitzenplätze zu kämpfen. „Wir haderten mit dem Luftdruck und es war schwierig, noch die Zeiten von vorne mitzugehen. Wir schließen nicht aus, dass die Probleme zum Ende mit unserer Kollision in der ersten Rennhälfte in Verbindung stehen.“

Nun geht es für die VLN erst einmal in die Sommerpause. Am 19. August startet mit dem ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen die zweite Saisonhälfte.

just authentic / RB