Anzeige

Das Team RTS fuhr den Sieg in der Klasse VT2
© Renault | Zoom

VLN Langstreckenmeisterschaft: 200. VLN-Klassensieg für Renault

(Speed-Magazin.de) Am vergangenen Wochenende begann die 41. Saison der VLN Langstrecken Meisterschaft auf der Nürburgring Nordschleife. Bei der 63. ADAC Westfalenfahrt gingen zwölf Teams mit Renault Fahrzeugen ins Rennen. Nach der vierstündigen Renndistanz hatten die Renault Teams in zwei Klassen die Nase vorne. Dadurch kommt der französische Hersteller nun auf 200 Klassensiege in der traditionsbehafteten Breitensport-Serie.

Das Team RTS fuhr den Sieg in der Klasse VT2 für turbo-getriebene Serienwagen bis 2,0 Liter Hubraum ein. Für einen der Piloten des Renault Mégane R.S., Carsten Erpenbach, markierte dieser Triumph ebenfalls ein Jubiläum, nämlich seinen 20. Klassensieg in der VLN. AVIA Racing fuhr mit dem bewährten Renault Clio R.S. III an die Spitze der SP3 Klasse bis 2,0 Liter Hubraum und trug damit gleichermaßen zum 200. Klassensieg für Renault in der VLN bei.

CLIO R.S. III WEITERHIN BEGEHRT UND SCHNELL

Noch immer gehen sieben Renault Clio R.S. III bei der VLN erfolgreich ins Rennen. Auch Groneck Motorsport setzt weiterhin auf die vergangene Clio Generation. Die Brüder Tim und Dirk Groneck fuhren 2013 und 2015 mit ihrem Clio R.S. III sogar den Gesamtsiegertitel in der VLN Langstrecken Meisterschaft ein.

Neben sieben Clio R.S. III und drei Mégane R.S. gingen auch zwei Clio R.S. IV ins Rennen und belegten die Ränge zwei und drei in ihrer Klasse.

SPEKTAKULÄRER RENAULT R.S. 01 STÖßT SPÄTER ZUM FELD

Im Laufe der Saison erhält die Renault-Familie auf der Nordschleife Zuwachs. Das GTronix Team mcchip-dkr hat einen Renault R.S. 01 für den Einsatz auf dem fordernden Eifelkurs modifiziert und wird den martialischen Silhouetten-Rennwagen nicht nur bei den anstehenden VLN-Rennen, sondern auch beim 24 Stunden-Rennen einsetzen.

Renault / ND