Anzeige

Im nationalen Rennsport liegt der Schwerpunkt wie zuvor auf den Langstreckenrennen der NLS und den 24h-Veranstaltungen am Nürburgring
© Black Falcon | Zoom

NLS und 24h Nürburgring: Black Falcon fokussiert sich auf Kundensport

Nach zehn äußerst erfolgreichen Jahren zieht sich Black Falcon zum Saisonstart 2020 aus dem professionellen GT3-Sport auf der Nürburgring Nordschleife sowie der GT World Challenge zurück. Das Engagement von Black Falcon im Kundensport auf der Nürburgring Nordschleife bleibt hingegen unverändert erhalten. 

Black Falcon wird sich zukünftig noch mehr auf sein Kerngeschäft, den Kundensport mit hochwertigen GT-Fahrzeugen, konzentrieren. Im nationalen Rennsport liegt der Schwerpunkt wie zuvor auf den Langstreckenrennen der NLS und den 24h-Veranstaltungen am Nürburgring. Hier bildet der neue Porsche 991 GT3 Cup MR Pro künftig die Speerspitze der Black-Falcon-Flotte. Mit diesem Fahrzeug sind, bei vergleichsweise günstigen Einsatzkosten, Rundenzeiten nahe an den GT3-Fahrzeugen möglich. Der Mercedes-AMG GT4 in der über 500 PS starken SP8T-Variante sowie der Porsche Cayman GT4 runden das  Langstrecken-Programm zusammen mit den Porsche-911-Fahrzeugen in der Produktionswagen-Klasse ab. Sämtliche Kundensport-Einsätze werden zukünftig vom neuen Leiter Motorsport Timo Frings in Zusammenarbeit mit dem langjährigen technischen Leiter Niko Driediger koordiniert und durchgeführt.

Simracing-Programm für Black Falcon-Fahrer

Seit März 2020 engagiert sich Black Falcon, zusätzlich zu den weltweiten Einsätzen im realen Motorsport, auch in der DNLS, der „Digitalen Nürburgring Langstrecken Serie“. Im Laufe des Jahres sollen Engagements in weiteren Serien hinzukommen. Den Fahrern stehen hierbei auf Wunsch erfahrene Simracing-Spezialisten als Coaches zur Seite. und ab Herbst 2020 gibt es zusätzlich einen professionellen Simulator im Hauptquartier in Meuspath zur Verfügung.

Black Falcon / DW