Anzeige

Erfahrene Piloten mit hohen Zielen für die neue Saison
© Gruppe C Photography | Zoom

Max Kruse Racing gewinnt mit Matthias Wasel und Frédéric Yerly zwei neue Fahrer für die NLS

In wenigen Wochen beginnt die neue Motorsport-Saison. Max Kruse Racing  freut sich, mit zwei neuen Fahrern in die Saison zu starten: Matthias Wasel und Frédéric Yerly werden das Team in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) verstärken. Neben den beiden neuen Fahrern werden erneut Benny Leuchter, Andy Gülden, Jasmin Preisig und WTCR-Pilot Tom Coronel für Max Kruse Racing in der NLS an den Start gehen. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Matthias und Frédéric zwei erfahrene NLS-Piloten für unser Team gewinnen konnten“, erklärt Benny Leuchter, Team-Mitbesitzer und Fahrer bei Max Kruse Racing. „Beide haben in der Vergangenheit gezeigt, wie gut sie auf der Nordschleife sind.“
 
Wie bereits in der letzten Saison werden neben den beiden neuen Fahrern wieder Benny Leuchter, Andy Gülden, Jasmin Preisig sowie Tom Coronel für Max Kruse Racing starten. Die genauen Fahrerpaarungen – sowohl für NLS, NES 500 als auch das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring – wird das Team zeitnah bekannt geben. 

Erfahrene Piloten mit hohen Zielen für die neue Saison

Der Bergheimer Matthias Wasel, der durch seinen Vater zum Rennsport kam, ist bereits seit rund 15 Jahren im Motorsport aktiv. Sein Ziel für 2021: richtig erfolgreich sein. „Ich bin zu Max Kruse Racing gewechselt, weil mich hier ein sehr gutes Auto erwartet. Zudem ist es für mich hinsichtlich der Fahrer und des allgemeinen Know-How ein Fortschritt“, so Wasel. „An der NLS liebe ich vor allem den Kampf Mann gegen Mann in gleichwertigen Autos.“ 
 
Frédéric Yerly aus der Schweiz blickt ebenfalls auf eine lange und erfolgreiche Motorsport-Karriere zurück: So wurde er u.a. – mit Matthias Wasel – 2019 TCR-Meister. Im letzten Jahr hat er aufgrund der besonderen Umstände eine Pause eingelegt. In diesem Jahr will er aber wieder richtig angreifen: „Mein Ziel ist es, mit den Besten zu kämpfen. Außerdem möchte ich so viel Freude wie möglich haben. Beides ist bei Max Kruse Racing möglich.“ 
 

Max Kruse Racing / DW