Anzeige

Erfolgreicher Saisonstart
© Dirk Reiter | Zoom

Mathol Racing beim zweiten NLS-Lauf auf dem Nürburgring mit erfolgreichen Saisonstart

Mit dem zweiten Rennen startete die Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) in die Saison 2021. Die Witterungsbedingungen beim 45. Nimex DMV 4h-Rennen - ein wenig Sonnenschein bei kühlen Temperaturen und trockener Strecke - spielten mit. Pünktlich begannen die gut 140 Starter das morgendliche Zeittraining. Mathol Racing war zum Nürburgring mit einem kleinen, aber feinen Aufgebot angereist, das sich in der Eifel wie erwartet bestmöglich schlug. Teamchef Matthias Holle: „Wir starten Corona bedingt erst einmal mit einem kleinen Team. Wenn sich die Zukunft positiv entwickelt, werden wir auch wieder in der gewohnten Teamgröße angreifen. Zurzeit konzentrieren wir uns auf das Kerngeschäft. Das hat an diesem Wochenende sogar recht gut funktioniert.“

Den schnellen Zimmermann-Porsche 718 Cayman S (Startnummer 474) fuhren wie gewohnt die Zimmermann-Stammpiloten Wolfgang Weber und Alex Fielenbach. Das Duo erzielte am Renntag eine nahezu makellose Bilanz. Mit einer Rundenzeit von 9.07,565 Minuten stand der Zimmermann-Cayman auf der Pole-Position in der Klasse V3T. Weber: „Wir haben noch eine Kleinigkeit am Fahrwerk geändert, danach war das Auto perfekt.“ Im Rennen lief es dann von Beginn an perfekt. Das Duo setzte sich sofort in Führung und baute sie kontinuierlich aus. Am Ende gab es nicht nur einen weiteren souveränen Klassensieg, der Zimmermann-Cayman holte auch den Wertungsgruppensieg bei den NLS-Produktionswagen. Teamchef Holle: „Ein starker Auftritt. Unser Fahrer-Duo hat es perfekt geschafft, sich gut im Verkehr zu halten. Dadurch haben die beiden im Vergleich zur Konkurrenz viel Zeit gewonnen.“
 
„Montana“, Rüdiger Schicht und Fielenbach fuhren einen Porsche 718 Cayman GT4 CS (Startnummer 955) in der Cayman GT4-Trophy – Fielenbach ersetzte den verhinderten Arne Hoffmeister. Das Trio überzeugte im Rennen durch konstant schnelle Rundenzeiten. Am Ende reichte es zu Platz zehn im 19 Fahrzeuge großen Trophy-Feld. Das bedeutete in der Amateurwertung Rang vier. Teamchef Holle: „Eine starke Vorstellung unserer Mannschaft. Die Trophy ist in diesem Jahr extrem gut besetzt. Die Spitze ist den PRO-Autos vorbehalten, aber in der Amateurwertung haben wir gute Chancen unseren Sieg vom Vorjahr zu wiederholen. Das hat sich durch diesen Auftritt bewiesen. Am Ende der Saison zählt insbesondere die fehlerfreie Arbeit von Team und Fahrern. Dies ist eine traditionelle Stärke von uns.“
 
Im Zimmermann Porsche Cayman S aus der Klasse V6 fuhren diesmal zwei Permit-Fahrer des Teams Prosport Perfomance. Die Belgier Maxime Dumarey und Jean Glorieux fuhren ein konstantes Rennen und erzielten mit Platz zwei in der Klasse V6 das angestrebte gute Resultat.

Hasso Jacoby / DW