Anzeige

„Wir haben in den letzten Wochen Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, hunderte Telefonate getätigt und regelmäßige Videokonferenzen durchgeführt,
© RCN Media | Zoom

RCN und GLP starten mit Test- und Einstellfahrt in die Saison

Auch auf den Motorsport hat die Covid-19-Pandemie extreme Auswirkungen. Immer wieder  müssen  Termine  verschoben  und  Veranstaltungen  ganz  gecancelt  werden. Eine langfristige Planungssicherheit gibt es derzeit nicht.  Betroffen sind auch die familiäre GT- und Tourenwagen-Breitensportserie „Rundstre-cken Challenge Nürburgring“ (RCN) sowie die beliebte Einsteigerserie „Gleichmäßig-keitsprüfung  Nürburgring“  (GLP).  Der  schon  mehrfach  angedachte  und  zuletzt  auf den 20. Juni terminierte Saisonstart 2020 wurde nun in einen Testtag umgewandelt.  

„Wir haben in den letzten Wochen Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, hunderte Telefonate getätigt und regelmäßige Videokonferenzen durchgeführt,“ berichtet RCN Manager Willi Hillebrand. „Leider ohne Erfolg.“  Die Ausschreibung  war seit Wochen online, ein detailliertes Hygienekonzept erstellt und die Organisation der beiden Ver-anstaltungen den besonderen Umständen angepasst. Was letztendlich fehlte, war die Genehmigung  der  Behörden,  um  auf  dem  Nürburgring  eine  motorsportliche  Veran-staltung durchzuführen. „Es ist ärgerlich, aber zwei Wochen vor dem Termin mussten wir nun die  Reißleine ziehen und  die geplanten Läufe  absagen. Das  waren  wir den Teilnehmern, aber auch den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern einfach schuldig.“ 
 
Um  den  Termin  auf  dem  Nürburgring  nicht  verfallen  zu  lassen  und  um  den  einge-schriebenen  Teilnehmern,  aber  auch  anderen  interessierten  Motorsportler  die  Mög-lichkeit zum Training zu geben, wird anstelle der beiden sportlichen Wettbewerbe nun eine  durch  die  Corona-Bekämpfungsverordnung  genehmigte  Test-  und  Einstellfahrt durchgeführt. Am 20. Juni  2020  kann  auf  der  Kombination  Nordschleife/Grand-Prix-Strecke  (VLN-Variante)  von  9.00  bis  17.00  Uhr  ausgiebig  getestet  werden.  Das Nenngeld beträgt für eingeschriebene Fahrer 850,00 Euro, für alle anderen 1100,00 Euro. Die Ausschreibung kann in Kürze auf www.r-c-n.com eingesehen werden.

RCN Media / DW