Anzeige

Benny Leuchter: „Wir sind überhaupt nicht zufrieden mit dem Wochenende."
© Gruppe C Photography | Zoom

Max Kruse Racing erlebt durchwachsenes Wochenende im Tourenwagen Junior Cup

Das Rennwochenende in Hockenheim lief für das Team von Max Kruse Racing nicht wie geplant. Denn die Erwartungen waren hoch, insbesondere weil man erstmals mit zwei Autos an den Start gegangen war. Während das Rennen am Samstag eher enttäuschend verlief, wurde der Lauf am heutigen Sonntag nach zwei Rotphasen vorzeitig beendet. Bis zum Rennabbruch fuhr das Team vorne mit.
 

Nachdem man am Samstag nicht wie erhofft viele Punkte im Kampf um die Meisterschaft sammeln konnte, hatten die Fahrer sowie das gesamte Team von Max Kruse Racing hohe Erwartungen an den heutigen Lauf. Eigentlich lief es auch recht gut: Marek Schaller kam deutlich besser als in den Tagen zuvor mit dem für ihn neuem Rennwagen zurecht und Nick Hancke lag mit seinem VW Up GTI sogar auf P2. Doch dann wurde das Rennen nach der zweiten roten Flagge vorzeitig beendet. Das Ergebnis: Es wurden keine Punkte verteilt.
 
Dennoch blickt das Team zuversichtlich auf das nächste Rennen Mitte Oktober: Dann kehrt man zum Nürburgring zurück. Einer Strecke, auf der sowohl Marek Schaller als auch Nick Hancke mehrfach unter Beweis gestellt haben, wie schnell sie unterwegs sind. Klares Ziel: Ein gutes Teamergebnis, um weiterhin ganz vorne in der Meisterschaft mitfahren zu können. Doch zunächst steht am kommenden Wochenende der nächste Lauf in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) an. 

Stimmen zum Rennwochenende:

Benny Leuchter: „Wir sind überhaupt nicht zufrieden mit dem Wochenende. Dennoch hat mich der heutige Tag und die Steigerung der Fahrer und des Teams ein wenig versöhnt. Die letzten Tage haben gezeigt, dass der Tourenwagen Junior Cup und das Fahrzeug auch für schnelle Fahrer wie Marek und Nick eine besondere Herausforderung darstellt. Leider habe wir am gesamten Rennwochenende nicht wie gewohnt als Team funktioniert – die einzelnen Puzzleteile haben nicht immer zusammengepasst. Aber wir sind nach wie vor im Kampf um die Meisterschaft. Bis zum nächsten Rennen werden wir auf jeden Fall noch einmal testen, damit wir bestens gerüstet zum nächsten Lauf reisen.“
 
Nick Hancke: „Leider hatte ich Samstag einen kleinen technischen Defekt, wegen dem ich nicht richtig nach vorne aufschließen konnte. Natürlich wäre es schön gewesen, das Rennen heute zu Ende fahren zu können, zumal ich beim Abbruch auf dem zweiten Platz lag. Da wäre vielleicht auch noch mehr gegangen. Das war sicherlich nicht unser bestes Wochenende – aber beim nächsten Mal läuft es garantiert wieder besser!“
 
Marek Schaller: „Mein erstes Wochenende im Tourenwagen Junior Cup hätte besser laufen können. Ich musste mich erst einmal an das Auto gewöhnen, aber es lief nach und nach immer besser. Leider wurde das Rennen heute abgebrochen und es gab es keine Punkte. Das ist enttäuschend, aber nächstes Mal wird es besser laufen.“

Auch interessant:
ADAC TCR Germany: Luca Engstler gewinnt Sonntagsrennen in Hockenheim
ADAC TCR Germany sucht auf Hockenheimring den Halbzeitmeister
ADAC TCR Germany sucht auf Hockenheimring den Halbzeitmeister

Max Kruse Racing