Anzeige

Knifflige Bedingungen beim ersten Einsatz auf einem Stadtkurs
© Hyundai Motorsport | Zoom

Hyundai Motorsport erlebt schwieriges PURE-ETCR-Wochenende

Hyundai Motorsport blieb beim dritten Saisonlauf der PURE ETCR und dem ersten Start auf einem Stadtkurs in Kopenhagen hinter den selbst gesetzten Erwartungen zurück. Obwohl Jean-Karl Vernay und Augusto Farfus am Samstag mit beiden Hyundai VELOSTER N ETCR ihre Gruppen angeführt hatten, erlebten sie einen schwachen Sonntag.

Jean-Karl Vernay setzte sich in seinem ersten Battle vor der ersten Kurve an die Spitze und gewann. Im zweiten Battle siegte er erneut. Weniger gut lief es in der dritten Runde, als sich die Bedingungen verschlechterten und Vernays Zeit nur für den vierten Platz in der Startaufstellung für das Superfinale reichte. Aus der zweiten Startreihe rückte er auf den dritten Rang vor, konnte die Position aber nicht weiter verbessern. In der Meisterschaft behauptet Vernay vor den letzten beiden Saisonrennen den zweiten Tabellenplatz.
 
„Der Samstag hatte gut begonnen, denn ich konnte zum ersten Mal beide Battles gewinnen. Wir hatten alle hohe Erwartungen an den Sonntag, aber leider begann der Tag schlecht. Einige Probleme beim Start haben uns den Tag verdorben und ich habe meinen Vorsprung verloren“, sagte Vernay.
 
Sein Teamkollege John Filippi startete sein erstes Battle vom äußeren Startplatz und verlor den Anschluss zu den Gegnern. Nach einer Berührung mit der Streckenbegrenzung ging der Franzose keine weiteren Risiken ein. Im Superfinale kämpfte er um den fünften Platz, musste diese Position allerdings wieder abgeben und wurde Sechster.
 
In Gruppe B holte sich Augusto Farfus bei feuchten Bedingungen im ersten Battle seinen ersten Sieg des Wochenendes. Im zweiten Durchgang lieferte sich der Brasilianer vom mittleren Startplatz aus ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das er erneut für sich entscheiden konnte. Aus der zweiten Reihe des Superfinales der Gruppe B erwischte Farfus einen schlechten Start, der ihn auf den letzten Platz zurückwarf.
 
Tom Chilton hatte in den Battles am Samstag zu kämpfen, fand aber im Zeitfahren am Sonntag zu seiner Form zurück. Der Brite steuerte seinen Hyundai VELOSTER N ETCR in die erste Startreihe für das Superfinale. Nach einem guten Start hielt er seine Position bis zur ersten Kurve, ein Reifenschaden beendete sein Rennen dann vorzeitig.
 
„Es ist frustrierend, Kopenhagen zu verlassen, ohne einen guten Samstag in einen besseren Sonntag umzuwandeln“, sagte Hyundai Motorsport-Teamchef Andrea Adamo. „Die Fahrer und das gesamte Team müssen sich nun steigern und bei den verbleibenden zwei Saisonläufen einen starken Einsatz zeigen. Der Hyundai VELOSTER N ETCR hat seine Siegfähigkeit bewiesen, aber dieser Schwung muss bis zur letzten Runde des Superfinales anhalten.“
 
 
Fahrerwertung PURE ETCR 
1. M. Ekström, 210 
2. J.-K. Vernay, 186 
3. J. Gené, 167 
4. M. Azcona, 161 
5. R. Baptista, 149 
6. L. Filippi, 144 
7. A. Farfus, 140 
8. O. Webb, 135 
9. D. Nagy, 104 
10. J. Filippi, 103 
11. P. Eng, 71 
12. T. Chilton, 63 
13. S. Coletti, 22
 
Herstellerwertung 
1. Zengő Motorsport X Cupra, 396 Punkte 
2. Romeo Ferraris – M1RA, 350 
3. Hyundai Motorsport N, 342

Auch interessant:
IMSA WeatherTech SportsCar Championship: Porsche Kundenteams gewinnen beide GT-Klassen auf der Road America
Für Audi geht die Formel-E-Reise zu Ende
Fünfter Sieger im sechsten DTM-Rennen: Wittmann triumphiert in Zolder

Hyundai Motorsport