Anzeige

Schneller Langeveld verpasste Topplätze
© JEB | Zoom

ADC TCR Germany: Unglückliches Wochenende für racing one auf dem Sachsenring

(Speed-Magazin.de) „Der Speed war da. Unser Audi war wie gewohnt schnell und auch unser Topfahrer Niels Langeveld war gut drauf. Aber irgendwie war das Glück an diesem Wochenende gegen uns. Wir konnten nicht die erwarteten Ergebnisse einfahren“, äußerte ein leicht enttäuschter Martin Kohlhaas, Teamchef von racing, nach der vorletzten Veranstaltung der ADAC TCR Germany auf dem Sachsenring. Langveld kam in den beiden Rennen nur auf dem Plätzen 9 und 13 ins Ziel und fiel in der Meisterschaftswertung auf den vierten Platz zurück.

Racing one brachte nur zwei Audi RS3 LMS TCR für die Niederländer Langeveld (Sassenheim) und Maurits Sandberg (Gorinchem) an den Start. Kai Jordan (Wolfsburg) konnte mit dem VW Golf GTI TCR aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten. Nach den freien Trainings, in denen die beiden Audi-Piloten sich auf die Rennvorbereitung konzentrierten, war die Welt für racing one noch in Ordnung. Das änderte sich aber nach dem Qualifying, als Langeveld nur die neuntschnellste Zeit in seiner Trainingsgruppe schaffte. Das bedeutete Startplatz 17 für die beiden TCR-Rennen- Kohlhaas: „Es lief mal wieder alles gegen uns. Auf seiner ersten Runde mit neuen Reifen wurden gelbe Flaggen geschwenkt, auf der zweiten Runde wurde das Training abgebrochen. Damit war der Vorteil der neuen Reifen dahin. Wir waren chancenlos, ins Topqualifying zu kommen. Damit war das Wochenende schon fast gelaufen.“

In Rennen eins packte der Niederländer dann sein Kämpferherz aus und arbeitete sich innerhalb der 30-Minuten-Distanz bis auf Rang 9 nach vorn. Kohlhaas: „Das war eine starke Leistung, denn das Überholen ist in diesem Feld gar nicht so einfach.“ Sandberg fuhr noch solider Vorstellung auf Rang 32.

Auch im zweiten Rennen glänzte Langeveld zu Beginn. Aus der Startrunde kam er als Neunter zurück und machte sich Hoffnungen auf eine Topplatzierung. Aber nach einer Feindberührung in der zweiten Runde war die Spur an der Vorderachse krumm und ein Reifen hatte etwas abbekommen. So blieb am Ende nur Rang 13. Kohlhaas: „Niels konnte sich nur noch ins Ziel retten. Mehr war mit dem Auto nicht möglich.“ Sandberg kam erneut ohne Probleme auf Platz 30 durch.

Am kommenden Wochenende stehe das Finale der ADAC TCR Germany auf dem Hockenheimring auf dem Programm. Für racing one, das erneut nur mit den beiden TCR-Audi antreten wird, stehen die Ziele fest. Kohlhaas: „Wir wollen noch einmal angreifen und die Saison mit einem Topergebnis beschließen. Zudem will Langeveld noch Platz drei in der Fahrerwertung einfahren. Das ist durchaus noch möglich.“

JEB / RB