Anzeige

Der VW-Pilot setzt sich am Sachsenring vor Mike Halder und Sheldon van der Linde an die Spitze
© ADAC | Zoom

ADAC TCR Germany: Rookie Engstler Schnellster im zweiten Training

(Speed-Magazin.de) Am frühen Abend wird es ernst für die Piloten der ADAC TCR Germany: Ab 17.40 Uhr steigt das in zwei Gruppen unterteilte Qualifying.

Ein Rookie an der Spitze: Luca Engstler (17, Wiggensbach, Liqui Moly Team Engstler) hat im zweiten Freien Training der ADAC TCR Germany auf dem Sachsenring das Tempo vorgegeben und die Bestzeit gesetzt. Im VW Golf GTI TCR drehte der Führende der Honda Rookie Challenge in 1:27.267 die schnellste Runde und landete damit vor dem von der ADAC Stiftung Sport geförderten Mike Halder (21, Meßkirch, Wolf-Power Racing) im Seat Leon TCR und Sheldon van der Linde (18, Südafrika, AC Mayen e.V. im ADAC) im Audi RS3 LMS. Der Südafrikaner ist an diesem Wochenende gleich doppelt im Einsatz: Er startet zudem an der Seite seines Bruders Kelvin im ADAC GT Masters.

Engstler sorgte indes für die bislang schnellste Runde des Tages, in der ersten Einheit am Morgen hatte Lokalmatador Steve Kirsch (38, Chemnitz, Honda Team ADAC Sachsen) in 1:29.048 die Bestzeit gesetzt.

In der zweiten Einheit belegte Kirsch im Honda Civic TCR den vierten Rang, sein Teamkollege Moritz Oestreich (25, Fulda) folgte auf dem fünften Platz. Josh Files (26, Großbritannien, Target Competition), Titelverteidiger und aktueller Spitzenreiter, belegte in einem weiteren Honda den sechsten Rang vor Kris Richard (22, Schweiz, Target Competition) und Audi-Pilot Tim Zimmermann (20, Langenargen, Target Competition). Alex Morgan (30, Großbritannien, Wolf-Power Racing) wurde Zehnter.

Files führt die Gesamtwertung mit 77 Punkten Vorsprung auf Mike Halder an, Niels Langeveld (29, Niederlande, Racing One) hat als Dritter 91 Zähler Rückstand. Für den Audi-Fahrer aus den Niederlanden reichte es im zweiten Training zum 21. Platz. Nach den beiden Einheiten wird es für die Piloten der ADAC TCR Germany am frühen Abend ernst, ab 17.40 Uhr beginnt das in zwei Gruppen unterteilte Qualifying.

ADAC / JM