Anzeige

Roger Lago und David Russell mit ihrem Gallardo LP600+
© Reiter Engineering | Zoom

GT-Meisterschaft: Top Platzierungen und Rundenrekorde für Kundenteams von Reiter Engineering

(Speed Magazin) In Asien und Australien erzielten Kundenteams von Reiter Engineering mit ihren Lamborghini Gallardo am letzten Wochenende Top-Ergebnisse.

Australische GT-Meisterschaft, Sydney Motorsport Park (AUS)
Die beiden Australier Roger Lago und David Russell vom Team JBS dominierten und gewannen das erste Rennen auf dem Sydney

David Russell auf der Rennstrecke
David Russell auf der Rennstrecke
© Reiter Engineering
Motorsport Park (3,93km) mit ihrem Gallardo LP600+. Mit 1:29.101 holten sie in der 23. Runde noch die schnellste Rennrunde und somit einen neuen Rundenrekord. Mit über vier Sekunden Vorsprung überfuhren sie vor Peter Hackett im Mercedes-Benz die Ziellinie.
Im zweiten Rennen schieden die beiden in Runde 26 nach einem Unfall aus. Momentan liegt Lago mit 52 Punkten in der Gesamtwertung auf P6, nur vier Punkte hinter dem Viertplatzierten Greg Crick. „Wir sind sehr zufrieden und haben ein gute Strategie gehabt“ so Roger Lago. David Russell beeindruckte beim Samstagsrennen mit dem Rundenrekord in der GT-Meisterschaft, den er beim Rennen am Sonntag selbst nochmals übertreffen konnte (1:28,881).

In der Amateurwertung stand das Duo Koutsoumidis/McInnes (auf Lamborghini Gallardo LP502) bei beiden Rennen ganz oben auf dem Podium.

Asiatische GT-Meisterschaft, Fuji Speedway Circuit (JPN)
Beim Asian Festival of Speed (AFOS) belegte auf dem 4,564km langen Fuji Speedway Dilantha Malagamuwa aus Sri Lanka mit seinem

Lamborghini Gallardo von Reiter Engineering
Lamborghini Gallardo von Reiter Engineering
© Reiter Engineering
Lamborghini Gallardo LP560 von Dilango Racing im ersten Rennen P11. Im zweiten Rennen fuhr er die schnellste Rennrunde und belegte am Ende P4.

Supercar Thailand Meisterschaft, Sepang International Circuit (MYS)
Indharasak Techaterasiri aus Thailand (THA) konnte auf dem Sepang International Circuit in Malaysia in seiner Klasse (Supercar NA) im zweiten Rennen den Sieg für sich holen. In der Gesamtwertung fuhr er auf P2. Im ersten Rennen schied er jedoch wegen eines Unfalls in der sechsten Runde mit seinem Lamborghini Gallardo LP520 EVO aus. Der Pilot zeigte sich mit dem Rennwochenende sehr zufrieden "Das ist ein super Ergebnis. Ich bin mit dem Gallardo sehr gut zurechtgekommen".

Reiter Engineering / J Patric