Anzeige

Mercedes-AMG GT3 auf den Plätzen 5, 6, 7, 14, 18, 28, 32, 34 und 48
© Mercedes AMG Motorsport | Zoom

24h Spa: Mercedes-AMG wahrt seine Sieg-Chancen in Spa - Stimmen vor der Schlussphase

(Speed-Magazin.de) Regen bestimmt das Geschehen bei der 71. Auflage der Total 24 Hours of Spa. Am frühen Sonntagmorgen wurde der Langstreckenklassiker wegen anhaltend starker Niederschläge unterbrochen und ruht seitdem. Im Klassement liegen drei Mercedes-AMG GT3 in den Top-Ten: die Nr.4 von BLACK FALCON auf Platz 5, die Nr.88 von AKKA ASP auf Platz 6 und das hinter dem Feld gestartete Schwesterauto Nr.90 des französischen Teams auf Platz 7. Die drei GT3 aus Affalterbach befinden sich in der Runde des Führungsfahrzeugs und haben damit nach wie vor alle Chancen im Kampf um den Sieg. Für Verschiebungen wird dabei auch noch der fünfminütige Pflichtboxenstopp sorgen: Sowohl die Nr.4 als auch die Nr.88 haben ihn bereits absolviert, andere Teams aus der Führungsgruppe noch nicht. Auch die Nr.999 des Mercedes-AMG Team GruppeM Racing, die auf P14 liegt, war schon an der Box und könnte dadurch wieder zur Spitzengruppe aufschließen. Der Restart erfolgt nach einer Entscheidung der Rennleitung frühestens Sonntagmittag. Bereits vor der Roten Flagge machten die wechselhaften Bedingungen das Rennen zu einem Reifenpoker. Pech hatte dabei der Mercedes-AMG GT3 Nr.00 von Goodsmile Racing and Type Moon, der nach einem Unfall das Rennen aufgeben musste. Im Silver-Cup führt die Nr.90 das Feld an, in der Pro-Am-Klasse liegt der bestplatzierte Mercedes-AMG GT3 auf dem zweiten Rang (#43, Strakka Racing).

Der Zwischenstand zum Zeitpunkt der Rennunterbrechung:

Mercedes-AMG GT3 auf den Plätzen 5, 6, 7, 14, 18, 28, 32, 34 und 48
Klassenführung im Silver-Cup und Platz zwei in der Pro-Am-Wertung

Nico Bastian, AKKA ASP #90: „Die Nacht war anstrengend. Teilweise stand so viel Wasser auf der Strecke, dass alle Autos im Feld aufgeschwommen sind. Aquaplaning bei 140 Sachen braucht man nicht – gerade nachts, wenn man die Stellen nicht sieht. Insofern war auch ein wenig Glück mit dabei, dass wir aktuell mit beiden Mercedes-AMG GT3 von AKKA ASP in den Top-Ten sind. Wir haben bei der 12-Stunden-Zwischenwertung wichtige Punkte für den Silver-Cup gesammelt und konnten unsere Führung in der Meisterschaft ausbauen. Jetzt bin ich gespannt, wann und wie es weitergeht.“

Christina Nielsen, Strakka Racing #43: „Mein Nachtstint war ziemlich unspektakulär, da ich die meiste Zeit unter Full-Course-Yellow fuhr. Meine Teamkollegen hatten da schon etwas mehr zu tun. Es ist ein tougher Wettbewerb da draußen auf der Strecke. Die Rennunterbrechung am Morgen war eine gute Entscheidung im Sinne der Sicherheit. Auf der anderen Seite sind wir alle Rennfahrer und wollen möglichst bald zurück auf die Strecke.“

Gary Paffett, Mercedes-AMG Team Strakka Racing #44: „Das Rennen war für uns bislang sehr knifflig. Wir hatten zu Beginn einige Probleme. Als ich auf dem Auto war, hatten wir direkt nach einem Boxenstopp einen Plattfuß und ich musste gleich nochmal reinkommen. Solche kleinen Zeitverluste haben sich in der Nacht summiert, so dass wir irgendwann aus der Führungsrunde gefallen sind. Damit sind unsere Chancen auf den Gesamtsieg leider so gut wie dahin.“

Christiaan Frankenhout, RAM Racing #74: „In der Nacht lagen wir auf P2 in der Pro-Am-Klasse. Vor der Unterbrechung haben wir noch unseren fünfminütigen Pflichtboxenstopp gemacht und sind dadurch auf den vierten Rang zurückgefallen. Die anderen in der Klasse haben den langen Stopp noch nicht absolviert – insofern kriegen wir die Plätze sozusagen wieder zurück. Wir wollen noch mit um den Klassensieg kämpfen, was aber schwierig wird. Je länger die Unterbrechung dauert, umso weniger Zeit bleibt uns, den Rückstand auf P1 aufzuholen."

Mercedes AMG Motorsport