Die Formel 1 gilt bis heute als die Königsklasse im Motorsport - ob sie das auch die nächsten 50 Jahre sein wird?
© f1 | Zoom

Kann man (nicht) vergleichen: Elektro Rennserie Formel E vs. Königsklasse im Motorsport Formel 1

Die 2024 Rennkalender sind seit ein paar Wochen ofiziell - Formel E startet in Mexico City die 10. Saison am 13.Januar 2024 mit insgesamt 17 Rennen, das ist ein Rekord. Neu im Kalender der Formel E Weltmeisterschaft ist Misano in Italien und in Portland werden zwei Rennen ausgetragen. Die Formel 1 hat mit 24 Rennen einen noch grösseren Kalender aufzuweisen: In Bahrain gehts am 2.3.24 los, und am 8.12.24 wird in Abu Dhabi der neue (oder alte?) F1 Weltmeister gekrönt. Im Elektroauto-Zeitalter stellt man angesichts vieler Punkte (Klima, CO2 etc) immer wieder die Frage ob die Königsklasse noch zeitgemäss ist, der Druck auf die Industrie in punkto Nachaltigkeit wird immer stärker. Als vor 10 Jahren die Formel E aus diesen Gründen ins Leben gerufen wurde, waren die Meinungen darüber ob eine Elektro-Rennserie überhaupt Bestand haben kann nicht weniger geteilt als heute. Schauen wir mal die beiden Motorsport-Serien im Detail an....
#f1 #formele #fiaformulae #formel1 #f1kalender24

Ergebnis Formel 1 GP Las Vegas: Max Verstappen gewinnt in Vegas! Leclerc auf P2, Perez P3

Zur Galerie >

FIA Formel E Jakarta E-Prix 2023
© FIA Formel E Jakarta E-Prix 2023 - Podium: Sieger Pascal Wehrlein, P2 Jake Dennis, P3 Maximilian Günther

Formel 1 vs. Formel E: Welche ist spannender?


In der dynamischen Welt des Motorsports erweisen sich die Formel 1 und die Formel E als gegensätzliche, aber fesselnde Rennserien, die jeweils ihre eigenen Merkmale aufweisen. Während die Formel 1 der etablierte Gigant ist, dessen Geschichte bis ins Jahr 1950 zurückreicht, gewinnt die Formel E, die erst 2014 ins Leben gerufen wurde, als Symbol für Innovation und Nachhaltigkeit an Bekanntheit. Betrachten wir mal die verschiedenen Facetten beider Rennkategorien mit den unterschiedlichen Energiequellen und technischen Feinheiten, sowie deren Renncharakteristiken und die allgegenwärtige Debatte über Spannung und Nachhaltigkeit.

© redbull - Solche Emotionen werden in der Formel 1 desöfteren ausgelöst: Sergio Perez hat das 2.F1 Rennen 2023 in Jeddah gewonnen

Leistung und Geschwindigkeitsdynamik


Formel 1: Mit einem 1,6-Liter-V6-Turbomotor, der von einer Batterie unterstützt wird, bringt es ein Rennwagen der Formel 1 auf beeindruckende 1000 PS. Eine Höchstgeschwindigkeit von rund 370 km/h, aber das ist noch nicht alles. Er stellt seine schiere Kraft und seine bemerkenswerte Beschleunigung von 0 auf 60 mph in nur 2,6 Sekunden zur Schau, was ihn zu einem Nervenkitzel für Live-Wetten-Enthusiasten macht.

Formel E: Die Formel E setzt voll auf elektrische Antriebe und nutzt Batterien und Elektromotoren, die eine Leistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen. Ein Rennwagen der Formel E erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h, doch hier geht es nicht nur um die Geschwindigkeit. Die Beschleunigung ist ein echter Hingucker: In nur 2,8 Sekunden geht es von 0 auf 100 km/h, was die beeindruckende Raffinesse der elektrischen Technologie unterstreicht.

Technologischer Fortschritt für Geschwindigkeit


Formel 1: Mit der Erfindung des Drag Reduction System (DRS) wurde die Spannung im Überholvorgang beträchtlich erhöht. Der Fahrer öffnet den Heckflügel des Autos, sobald er innerhalb von nur einer Sekunde hinter dem vorausfahrenden Boliden ist, damit verringert er den Windwiderstand erhält einen vorübergehenden Geschwindigkeitsschub.

Formel E: Auch in der Formel E gibt es mit der "Attack Mode" eine einzigartige Funktion, die es den Fahrern ermöglicht durch Drücken eines bestimmten Knopfes am Lenkrad einen Leistungsschub von 50 kW zu aktivieren, der ebenfalls nur auf bestimmte Streckenbereiche beschränkt ist.

Renndauer und Streckenvielfalt


Formel 1: Die meist über 2 Stunden dauernden Rennen werden grösstenteils auf etablierten Rennstrecken ausgetragen, über eine Distanz von 300 km plus eine Runde. Die F1 Weltmeisterschaft hat aber auch komplizierte Straßenkurse (Baku, Las Vegas, Monte Carlo) im Programm,  die die Anpassungsfähigkeit des Sports in den Vordergrund stellen.

Formel E: Die Rennen dauern jeweils etwa 45 Minuten bis eine Stunde, was wiederum durch die Beschränkungen der Akkulaufzeit diktiert wird. Die Rennen werden  ausschließlich auf Straßenkursen in den Städten gefahren, was eine einzigartige Atmosphäre schafft und gleichzeitig die Fahrer herausfordert ihr Können in unkonventionellen Umgebungen unter Beweis zu stellen.

Spannung und Nachhaltigkeitsdebatte


Formel 1: Schon allein wegen des Alters der Königsklasse ist es eigentlich unfair sie mit der Formel E zu vergleichen was die Fans betrifft. Sicher hat die F1 die  Motorsportfans in fast allen Winkeln der Welt, und mit dem unverwechselbaren Dröhnen der Verbrennungsmotoren ist es für jeden Fan ein Fest für die Sinne. Sie ist eine prestigeträchtige und hart umkämpfte Plattform mit Spitzenfahrern und -teams aus der ganzen Welt. Obwohl die Formel 1 durch Hybridmotoren und Biokraftstoffe Fortschritte in Richtung Nachhaltigkeit gemacht hat, muss sie sich immer noch mit der Herausforderung erheblicher CO2-Emissionen auseinandersetzen.  Sie spricht die traditionellen Motorsportfans an und bietet ein hautnahes Erlebnis mit roher Kraft, hohen Geschwindigkeiten und einer reichhaltigen Geschichte. Die engen Wettkämpfe und die Unvorhersehbarkeit der Rennen tragen zur allgemeinen Spannung bei.

Formel E: Die Formel E wiederum bringt eine ganz eigene, neuartige Art von Spannung hervor, die sich auf technologische Innovation, enge Strassenrennen und sich auf strategisches Energiemanagemtn-Strategie konzentriert. Mit ihrem leisen, futuristischen Brummen steht sie im krassen Gegensatz zu den donnernden Klängen der Formel 1. Als Leuchtturm der Nachhaltigkeit präsentiert sie stolz völlig emissionsfreie Elektroautos - ein Magnet für umweltbewusste Fans, die eine neue Perspektive im Motorsport sucht. Sie ist der eindeutige Gewinner in Sachen Nachhaltigkeit, da sie mit emissionsfreien Elektroautos aufwartet und sich dem weltweiten Trend zu umweltfreundlichen Verkehrsmitteln anschließt.

Balance zwischen Tradition und Innovation


Ob man zwischen Formel 1 und Formel E wählt hängt letztlich von den individuellen Vorlieben ab. Die Formel 1 verkörpert Tradition, Kraft, trägt eine historische Bedeutung und spricht damit eine breite Motorsport-Community an, die sich am prestigeträchtigen Erbe des Sports erfreuen. Im Gegensatz dazu steht die Formel E für Nachhaltigkeit, technologische Innovation und dem Rennsport der Zukunft. Damit zieht die elektrische Rennserie all jene an, die ein umweltfreundlicheres, zukunftsorientiertes Motorsporterlebnis suchen.

Die Zukunft des Motorsports könnte in einer harmonischen Integration der Stärken beider Sparten liegen. Indem die Formel 1 auf Elektro- und Hybridtechnologien umsteigt, kann sie die Nachhaltigkeit verbessern, ohne ihre Essenz zu gefährden. Gleichzeitig kann die Formel E die Grenzen von Innovation und Technologie weiter verschieben und so eine spannende und nachhaltige Zukunft für den Motorsport als einheitliche und dynamische Einheit sicherstellen.

Auch interessant:
Formel-1-Weltmeister Max Verstappen gewinnt DNLS-Debüt
Formel 1 2024 Kalender: Wird Verstappen Red Bull den Weltmeistertitel verteidigen? Per VPN bei allen 24 F1 Rennen dabei sein!
Was passiert, wenn F1-Weltmeister Max Verstappen auf NLS-Routinier Andy Gülden trifft?

ti / am

| Bildergalerie