Anzeige

Ein hinterradangetriebener Red Bull NASCAR-Rennwagen, der früher auf Rennstrecken in den USA anzutreffen war, kommt nach Zell am See.
© GPIceRace | Zoom

GP Ice Race: Spektakuläre Highlights der Premiummarken Audi und BMW beim Eisrennen in Zell am See

Die zweite Auflage des modernen GP Ice Race (1.-2. Februar 2020) verspricht spektakulärer denn je zu werden: Führende Premium-Automobilhersteller wie Audi und BMW präsentieren moderne sowie historische Renn- und Rallyefahrzeuge, das Spektrum reicht von E-Mobilität bis hin zu Turbo-aufgeladenen Verbrennungsmotoren. Neue Sponsoren stoßen hinzu, rund 150 Teilnehmer treten auf der Eispiste Zell am See-Kaprun an. Ferdinand Porsche, zusammen mit Vinzenz Greger Initiator der Veranstaltung und Mitbegründer von Greger Porsche Classic Cars (Wien), verspricht: „Das ist noch längst nicht alles, in den nächsten Wochen und Tagen werden wir noch mehr gute Nachrichten zu vermelden haben.“ Vinzenz Greger ergänzt: „Wir arbeiten Tag und Nacht daran, die Eispiste optimal zu präparieren, und können jetzt schon sagen, dass die Streckenbedingungen sehr gut sind und wir uns wieder auf eine tolle Show freuen dürfen.”

GP Ice Race 2020

Zur Galerie >

Audi – „Vorsprung durch Technik“ von damals bis heute

 
Die Premiummarke Audi und ihre Motorsport-Abteilung Audi Sport präsentieren „Vorsprung durch Technik“ von der Vergangenheit bis Heutzutage. Werksfahrer Daniel Abt wird dem aktuellen Formel E-Rennwagen Audi e-tron FE06 auf der Eispiste in Zell am See-Kaprun die Sporen geben.
 
DTM-Champion René Rast und Benoît Tréluyer, Sieger des 24-Stunden-Rennens in Le Mans 2011, wechseln sich am Lenkrad eines 610 PS starken Audi RS 5 DTM ab. Außerdem wird Stig Blomqvist, der Rallye-Weltmeister von 1984, mit dem leistungsstärksten Rallyeauto aller Zeiten, dem mehr als 560 PS starken Audi Sport quattro S1, in Aktion zu bewundern sein. Benoît Tréluyer nimmt außerdem als Fahrer eines DKW F91 aus 1955 am historischen Skijöring teil, bei dem Skifahrer von Renn-Fahrzeugen gezogen werden.
 

BMW Group Classic: Sieger auf dem Eis

 
Audi präsentiert den Formel E-Rennwagen Audi e-tron FE06 mit Werksfahrer Daniel Abt.
Audi präsentiert den Formel E-Rennwagen Audi e-tron FE06 mit Werksfahrer Daniel Abt. © GPIceRace
Die BMW Group Classic bringt einen BMW M3 in Gruppe-A-Version nach Zell am See-Kaprun, der von DTM-Spitzenfahrer Philipp Eng auf der Eis-Rennstrecke bewegt wird. Das Fahrzeug gewann 1988 und ʼ89 die Berg-Europameisterschaft, bevor es in ein erfolgreiches Rallyeauto umgebaut wurde. Der in Salzburg geborene DTM-Pilot Philipp Eng freut sich schon darauf, bei seinem Heimspiel den 300 PS starken, mit Saugmotor und Heckantrieb ausgerüsteten BMW M3 um die Strecke zu treiben. Ein weiteres Highlight ist das Siegerfahrzeug der Rallye Dakar von 2012, der MINI ALL 4 Racing mit Tourenwagen-Pilot und Rallyefan Christian Menzel am Steuer. Eine Replica eines historischen Morris Mini Cooper S Works Rally, gefahren von DTM-Pilot Lucas Auer, wird ebenso auf dem Eiskurs in Aktion treten.
 
BMW Group Classic präsentiert außerdem einen BMW M1 im legendären „Wirtshaus-Design“, das wie auf einem Stadtplan die traditionellen Gasthäuser der Münchener Metropole abbildet. Das Fahrzeug, das 1981 beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start war, wird zusammen mit dem Le-Mans-Siegerwagen von 1999 ausgestellt, dem Sportprototypen BMW V12 LMR.
 

Ehemaliger FIA Historic Rallye-Champion mit einem Lancia Stratos am Start

 
Eines der Highlights im Feld der klassischen Fahrzeuge bietet der ehemalige FIA Historic Rallye-Champion Michael Stoschek, der einen legendären Gruppe 4-Lancia Stratos vom 1975 in Marlboro-Lackierung fährt. Stoschek ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der BROSE Unternehmensgruppe, die sich von einem regionalen Betrieb zu einem der führenden Hersteller mechatronischer Komponenten und Systeme für die Automobilindustrie entwickelte. Die BROSE Unternehmensgruppe unterstützt außerdem Sport- und Motorsport-Aktivitäten als langjähriger Partner und Sponsor.
 

Red Bull präsentiert NASCAR-Power

 
Ein hinterradangetriebener Red Bull NASCAR-Rennwagen, der früher auf Rennstrecken in den USA anzutreffen war und aktuell für Demonstrations- und Renntaxi-Fahrten auf dem österreichischen Red Bull Ring eingesetzt wird, sorgt beim GP Ice Race für eine beeindruckende Show. Auf Spikes-Reifen wird der Bolide, der mehr als 650 PS aus seinem 6,5-Liter-V8-Triebwerk holt, auf Eis und Schnee driften.
 
Red Bull, ein Partner der ersten Stunde beim GP Ice Race, ist außerdem erneut mit der Red Bull Hospitality präsent, die im Fahrerlager eine willkommene Anlaufstation für Aktive und Gäste ist.
 

Fruchtsafthersteller RAUCH unterstützt erneut das GP Ice Race

 
Gegründet 1919, ist RAUCH bis heute ein österreichisches Familienunternehmen, mittlerweile in vierter Generation und einer der führenden Fruchtsafthersteller in Europa. RAUCH löscht den Durst nach Frucht in fast 100 Ländern der Welt. Das Unternehmen nutzt die Natur als Ursprung der Frucht, dem wichtigsten Rohstoff. Es arbeitet aktiv daran, die natürlichen Ressourcen sparsam, behutsam und nachhaltig einzusetzen, und übernimmt Verantwortung und engagiert sich für die Umwelt. RAUCH ist als Sponsor Partner der Formel-1-Aktiviäten von Red Bull und erneut Sponsor des GP Ice Race.
 

ABL – Elektro-Pionier beim GP Ice Race

 
Stig Blomqvist, Rallye-Weltmeister von 1984, ist im leistungsstärksten Rallyeauto aller Zeiten, einem über 560 PS starken Audi Sport quattro S1, zu sehen.
Stig Blomqvist, Rallye-Weltmeister von 1984, ist im leistungsstärksten Rallyeauto aller Zeiten, einem über 560 PS starken Audi Sport quattro S1, zu sehen. © GP Ice Race
ABL gehört zu den Pionieren in der Elektromobilität. Das unabhängige Familienunternehmen aus Franken produziert Wallboxen und Ladesäulen für den privaten, halböffentlichen und öffentlichen Einsatz. Mit smarten Ladelösungen entwickelt sich ABL gleichzeitig zu einem wichtigen Player bei der Energiewende. ABL ist Marktführer mit Wallboxen in Norwegen, dem Land mit der höchsten Dichte an Elektrofahrzeugen weltweit. ABL ist Partner der Daimler AG und der Audi AG. Für den Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur setzen Städte wie München und Nürnberg auf Produkte von ABL.
 
ABL präsentiert im Rahmen des GP Ice Race mit seinem Abrechungs-Partner emonvia auch ein spezielles Angebot für die Hotels der Region. Dank der Wallboxen und individuellen Abrechnungslösungen können sich die Hotels als besonders umweltbewusst und modern vermarkten und auf diesem Weg auch neue Gäste gewinnen, die gezielt nach Lademöglichkeiten für ihre Elektroautos suchen. Die Veröffentlichung der Ladestationen in Ladeportalen und Navigationssystemen kann von dem jeweiligen Hotel einfach online vorgenommen werden. ABL bietet maßgeschneiderte Lösungen für den privaten und kommerziellen Bereich, die Tarifgestaltung erfolgt individuell, die Abrechnung vollautomatisch auf den Namen des Kunden.
 
Mit seinen eMobility-Produkten knüpft ABL an die technologische Tradition des Unternehmens an. Firmengründer Albert Büttner entwickelte 1925 den SCHUKO-Stecker, heute der weltweit meistverbreitete Standard für Steckvorrichtungen.
 

„Ice Week 2020“ – eine Woche „Eis-Fieber“ in Zell am See-Kaprun

 
Vom 27. Januar bis 2. Februar 2020 steht Zell am See ganz im Zeichen des GP Ice Race. Mit speziellen Veranstaltungen der lokalen Gastronomie, wie zum Beispiel eine Eiswein-Verkostung, einer Foto-Ausstellung und speziellen Ice-Race-Menüs im Hotel Sonnberg oder der Eder Hütte, feiert die Gemeinde die Veranstaltung. Ein weiteres Highlight ist die Aktion „Schneekunst am Berg” des Künstlers Franz Kaufmann, der vom 27. Januar bis zum 2. Februar 2020 Eisskulpturen klassischer Fahrzeuge auf der Areitbahn III Bergstation präsentiert. Die Ausstellung „Luftgekühlt“ zeigt am Freitag, 31. Januar 2020, von 18 bis 22 Uhr legendäre, luftgekühlte Porsche Sport- und Rennwagen vor dem Ferry Porsche Congress Center.
 
Beim GP Ice Race am ersten Februar-Wochenende in Zell am See-Kaprun werden nahezu 150 Teilnehmer spektakulären Motorsport bieten. Die acht Wettkampfklassen reichen von modernen R5-Rallyeboliden bis hin zu klassischen Automobilen, Buggys und zum Skijöring, bei dem Skiläufer von Rennwagen gezogen werden.
 
Wie schon im vergangenen Jahr liegt die sportliche Umsetzung des GP Ice Race in den Händen des Motorsport-Club Kitzbühel. Für die Gesamtorganisation steht den Initiatoren Ferdinand Porsche und Vinzenz Greger erneut die Agentur punktEins Organisations GmbH zur Seite. Als Partner der ersten Stunde ist auch der Tourismusverband Zell am See-Kaprun wieder mit an Bord.

GPIceRace

| Bildergalerie