Anzeige

ABB FIA Formel-E Meisterschaft mit BMW und Audi
© ABB FIA Formula E | Zoom

Formel 1 vs Formel E und Auto: Die Entwicklung geht in Richtung Elektro

(Speed-Magazin.de / Elektro-Motoren sind die Zukunft)  In der F1 Saison 2004, vor nunmehr 15 Jahren, gewann Michael Schumacher im Ferrari seinen fünften WM-Titel für die Scuderia in Folge - ein bis dahin ungesehenes Phänomen. Sein Sohn Mick Schumacher startete schon früh, um in die Fussstapfen seines erfolgreichen Vaters und 7fachen F1 Weltmeisters zu treten. Doch so wie Mick Schumacher derzeit noch in den Formel-1 Startlöchern steht, so steht es auch um die technischen Innovationen der Automobilbranche - wieder einmal. Denn es sind die Elektro-Aggregate, mit der man eine zukunftsweisende Alternative in Form der Formel-E für die jetzige Formel 1 entwickelte und die damit auch den gesamten Automarkt in eine neue Richtung führt.

Porsche Taycan - 600PS in 3,5sek auf 100km/h

Erst kürzlich veröffentlichte Porsche den neuesten, komplett elektronischen Sportwagen. Der Porsche Taycan ist das aktuellste
Porsche Taycan
Porsche Taycan
© Porsche
Vorzeigemodell des deutschen Automobilherstellers. Zudem kündigte der VW-Konzern an dass er sich in Zukunft aus dem Markt für Dieselfahrzeuge zurückziehen wird. Die Ankündigung ist für viele Verbraucher ein klares Zeichen in Richtung erneuerbare Energien. Der Akku des Taycan kann sage und schreibe bis zu 500 Kilometer bewältigen und soll in nur vier Minuten 80% der 400 Zellen laden können. Laut Porsches Test beschleunigt der elektronische Sportwagen dank seines 600 PS starken Elektromotors in nur 3,5 Sekunden auf 100 km/h.

ABB FIA Formel-E Meisterschaft mit BMW und Audi

Audi und BMW sind in der elektronischen Formel-E vertreten. BMW hat sich in der fünften Saison der bereits beliebten Rennserie dazu entschieden mit zwei Werksfahrzeugen mitzumischen. Die Formel E wird seit 2014 weltweit ausgetragen und ist für viele Motorsportbegeisterte eine grüne und geräuschärmere Alternative zum konventionellen Formel-Motorsport. Diese Popularität spiegelt sich auch darin wider, dass Wettbüros nun auch die Formel E in ihr Programm aufgenommen haben.

Doch natürlich zieht immer noch die konventionelle Formel 1 die meisten Zuschauer auf den Platz; obwohl es eine kontinuierlich ansteigende Beliebtheit der Formel E gibt. Dies liegt klarerweise an der Beliebtheit und Bekanntheit der Formel-1-Fahrer. Im Championship-Rennen in China stehen zum Beispiel in Formel 1 Wetten wieder Mercedes Pilot Lewis Hamilton, Ferrari Favorit Sebastian Vettel und Red Bull Fahrer Max Verstappen an der Spitze. Lewis Hamiltons Chancen liegen zur Zeit noch mit einer Quote von 2.10 knapp vor denen des zweiten Favoriten Sebastian Vettel, der mit einer Quote von 2.88 gelistet wird.

Bald startet eine neue F1-Schumacher-Ära

Formel-1-Einsatz für Mick Schumacher geplant
Formel-1-Einsatz für Mick Schumacher geplant
© SID
Fahren in der Formel 1 ist für Mick Schumacher vielleicht bald schon kein Traum mehr, er scheint auf dem besten Wege dorthin zu sein. In diesem Jahr startet er bereits in der Formel 2 (am 30.3.2019 ist das erste Rennwochenende von insgesamt 12 mit je zwei Rennen). Und erst kürzlich wurde die Zusammenarbeit zwischen Mick Schumacher und Ferrari sowie demnächst der Auftritt als F1 Testfahrer für Aston Martin (dem Nachfolger-Team von Sauber F1) bekanntgegeben. Damit hat sich Mick Schumacher in Zugzwang gesetzt, der nur dann in die Formel 1 aufsteigen kann, wenn er den sechsten Platz in der Formel 2 erreicht. Gute Startbedingungen hat er Dank der Unterstützung von seiten Ferrari, den Erfahrungswerten seiner Familie und nicht zuletzt dem Ehrgeiz eines Zwanzigjährigen.

SpM/SF