Anzeige

Mit toller Stimmung und guter Laune wurde die 11. Rallye Weiz gestern Abend eingeläutet
© Harald Illmer | Zoom

Rallye Weiz 2019: Ein Rallye-Fest als grandioser Appetitanreger

(Speed-Magazin.de) Furios, fulminant oder „Tutto bene, fantasticco“, wie die zahlrechen italienischen Starter im Zuge der Historischen Europameisterschaft immer wieder bemerkten – fest steht: Die Opening Party, welche die „Junge Stadt Weiz“ gestern Abend in der Europa-Allee mitten in der oststeirischen Bezirkshauptstadt bestes durchorganisierte, hatte allemal internationales Rallye-Niveau. Und wurde somit auch dem Prädikat FIA European Historic Sporting Rally Championship, zu dem die Rallye Weiz heuer erstmals zählt, umfassend gerecht. 

Es war exakt 20.03 Uhr, als die 11. Rallye Weiz mit der österreichischen Bundeshymne eröffnet wurde. So ehrfurchtsvoll still sich die rund 2000 Zuschauer dabei verhielten, so laut brandete der Applaus beim anschließenden Zeremonienstart auf, als Moderator Peter Bauregger die Teilnehmer einzeln vorstellte und durch ein höchst ansehnliches Grid-Girls-Spalier hindurch über die Rampe ins zweitägige Rallye-Abenteuer verabschiedete. Am gefühlsmäßig heftigsten kam der Beifall vom szene-kundigen Publikum vorerst, als mit dem Finnen Jari Latvala ein international bekannter Name auf das Startpodest rollte. Der Vater des Weltklasse-Piloten Jari-Matti Latvala lenkt einen Werks-Toyota Celica GT Four, den sein Sohn gekauft hat, durch die Europameisterschaft und ist somit auch eine Art Sinnbild für den globalen Flair, der über der Rallye Weiz 2019 schwebt. Ebenso wie natürlich die Italienerin Fabrizia Pons, die als vierfache WM-Lauf-Siegerin mit Michele Mouton (1981/82) als beste Copilotin der Welt gilt und in Weiz mit ihrem Landsmann „Zippo“ um Europameisterschafts-Punkte fährt.

Aber natürlich ernteten auch die österreichischen Starter ihre von den Fans gespendeten Sympathie-Lorbeeren. Von Historic-Europameister Karl Wagner über ORM-Leader Julian Wagner, Weiz-Dreifachsieger Hermann Neubauer oder die steirischen Lokalmatadore Günter Knobloch, Kevin Raith, Gernot Zeiringer, um nur einige stellvertretend für das über 100-köpfige Starterfeld zu nennen, bekamen alle ihren berechtigten Jubel. Und genossen sichtlich den köstlichen Aperitif zu einem motorsportlichen Hauptgang, der heute Nachmittag um 13 Uhr vor dem Gasthof Strobl in Weiz eingeläutet wird.

Dort erfolgt der offizielle Start, für den nach der Abnahme durch die Kontrollore der Austrian Motorsport Federation (AMF) 108 Teilnehmer zugelassen wurden. 33 davon starten in der Historischen EM, 75 in der österreichischen Staatsmeisterschaft (ORM).

Heute stehen sechs Prüfungen auf dem Programm, am morgigen Samstag folgen weitere acht Wertungsabschnitte.

Die Rallye Weiz 2019 zählt zum ersten Mal zur FIA European Historic Sporting Rally Championship und ist somit auch erstmals ein offizieller Europameisterschafslauf. Außerdem ist die insgesamt 11. Rally Weiz zum vierten Mal ein Lauf zur FIA European Rallye Trophy, der fünfte Saisonlauf zur heimischen Rallyemeisterschaft und zu den Cups der AMF, zur Austrian Rallye Challenge und Trophy und zählt auch zum M1 Rallye Masters.

Sportpressedienst