Anzeige

Finale von ADAC Rallye Masters und Deutscher Rallye Meisterschaft
© ADAC Motorsport | Zoom

Rallye-Finale: ADAC 3-Städte-Rallye ist startklar

(Speed-Magazin.de) Ein Rekord-Teilnehmerfeld, vier Zuschauerpunkte mit perfektem Blick auf die Strecke, Jahrhundertfahrer Walter Roehrl als Vorauswagen und die spannende Frage: Wer wird deutscher Meister? Die 53. ADAC 3.-Staedte-Rallye, die am Freitag und Samstag durchs niederbayerische Bäderdreieck driftet, verspricht Motorsport auf Top-Niveau. 130 Teams – von sieben R5-Wagen bis hin zu 18 historischen Autos nach Anhang K – sind mit am Start.

Die wichtigsten Daten und Fakten für Rallye-Fans im Überblick:

Auf den elf Asphalt-Wertungsprüfungen (120,6 km) zwischen dem Servicepark in Karpfham und dem Ziel im Haslinger Hof in Kirchham haben in der Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) und sein Co-Pilot Frank Christian (Oberhausen) im Skoda Fabia R5 exakt 21 Zähler Vorsprung auf Christian Riedemann (Sulingen) und seine belgische Co-Pilotin Lara Vanneste vom Team Peugeot Deutschland. Kreim ist 3-Städte-Vorjahressieger, will seinen Vorsprung ins Ziel retten und sich mit 22 Jahren erstmals in seiner jungen Karriere den DRM-Titel sichern.

In der Wertung zum ADAC Rallye Masters hat Hermann Gaßner sen. (Surheim) den Titel vorzeitig gesichert. Er testet deswegen ein neues Auto und feiert die Deutschland-Premiere des Hyundai i20 R5. Lokalmatador Raffael Sulzinger (Tittling), der Sieger des ADAC Rallye Junior Cup 2012, startet erstmals in einem Ford Fiesta R5. Neben DRM und Masters zählt die 3-Städte-Rallye unter anderem auch zum Mitropa Rally Cup und zieht deswegen viele internationale Piloten an.

Vier Zuschauerpunkte garantieren beste Sicht

Die Organisatoren der 3-Städte-Rallye – der ADAC Südbayern sowie die Veranstaltungsgemeinschaft Ostbayern – haben in Abstimmung mit den Gemeinden und dem Landratsamt nicht nur die beste Strecke für Fahrer zusammengestellt, sondern vor allem auch an die Zuschauer gedacht. "Von unseren vier Zuschauerpunkten kann man das Geschehen mit bestem Blick verfolgen", sagen die OK-Chefs Robert Stadler und Reinhard Asbeck. Start am Freitag ist für den ersten Vorauswagen ist um 15:50 Uhr am Service Park am Karpfhamer Volkfestplatz, am Samstag geht es dort um 8:40 Uhr weiter. Zielankunft ist am Samstag ab 16:29 Uhr am Haslinger Hof in Kirchham.

Zuschauerpunkte (mit Karten und GPS-Daten zu finden unter www.3-staedte-rallye.de):
WP 1/2 Eglsee (Sprint 5,5 km) - Startzeiten Freitag 16:28 Uhr/16:46 Uhr
Beleuchteter Zuschauerpunkt mit Blick auf eine flotte Schotterpassage bis ins Ziel. Hier starten die Teams mit der höchsten Startnummer zuerst und kommen nach 18 Minuten gleich nochmal vorbei. So gegen 20:30 Uhr kommen dann die Stars der DRM.

WP 3/4 Reutern (Sprint 7,4 km) - Startzeiten Freitag 17:18 Uhr / 17:33 Uhr Hier geht es rund um Reutern zur Sache – und hier trennt sich bereits die erste Spreu vom Weizen im Fahrerfeld.

WP 5/8 St. Salvator (2 Runden 27,3 km) - Start Samstag 09:32 Uhr / 12:33 Uhr 
Interessanter Zuschauerpunkt mitten in Thiersbach auf der Königsetappe. In einer rutschigen Bergab-Passage kommen die Autos auf die Zuschauer zu. Die Teams sind hier zweimal zu sehen, das heißt im Schnitt alle 30 Sekunden ein Rallyewagen.

WP 7/11 Fellner Arena (2 Runden 7 km) - Start Samstag 10:55 Uhr / 15:54 Uhr 
Der beliebte Super-Zuschauerpunkt in der Fellner Arena. Moderation und ein Brotzeitstandl unterhalten die Fans .Heiße Drifts und das in kurzem Abstand: die Teams sind hier dreimal zu sehen - also durchschnittlich alle 20 Sekunden.

ADAC Motorsport / DW