Anzeige

Machen gemeinsame Sache für die ADAC Rallye Oberland (v.l.): Rallyeleiter Andreas Dinzinger, Organisationsleiter Oliver Ahl, stv. Rallyeleiter Hans Oberbauer, Andreas Spannbauer (Leiter Streckensicherung), Volker Stahr
© ADAC Südbayern | Zoom

DRM-Finale im Oberland

Der vorverlegte Endlauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft wird im kommenden Jahr am 25./26. September rund um Weilheim im bayerischen Oberland stattfinden.

Die ADAC Rallye Oberland, bis 2009 im Terminkalender der DRM, wird im kommenden Jahr Gastgeber des Saisonfinales der DRM und des ADAC Rallye Masters sein. Zum 25jährigen Jubiläum der Veranstaltung wird sich der ADAC Südbayern in die Veranstaltergemeinschaft (VG) mit einbringen und unterstützen. "Wir freuen uns auf diese Aufgabe und die Zusammenarbeit mit dem ADAC Südbayern", sagt VG-Vorsitzender Oliver Ahl. Gemeinsam mit Hans Oberbauer und Volker Stahr plant er die Rallye im Oberland. Die VG setzt sich aus den ADAC Ortsclubs Hohenpeißenberg, Altenstadt, Schongau, Lechbruck, Dießen, Peißenberg und Peiting zusammen. "Ich bin mir sicher, dass wir bei der ADAC Rallye Oberland ein attraktives Saisonfinale erleben werden", so Fritz Schadeck. Der Regionalclub ist zur partnerschaftlichen Unterstützung an mehreren Positionen der Oberland-Organisation mit Personen aus dem bewährten 3-Städte-Team vertreten: Andreas Dinzinger übernimmt die Rallyeleitung, Andreas Spannbauer die Leitung der Streckensicherung und Stefan Dorner koordiniert die Medien- und PR-Arbeit. "Die Anforderungen an den DRM-Lauf hätten wir mit der VG alleine nicht stemmen können. So wie wir uns aber jetzt aufgestellt haben, sind wir optimal gerüstet", freut sich Oliver Ahl, der die Organisationsleitung der 25. ADAC Rallye Oberland übernimmt.
 
Der Terminwechsel wurde notwendig, da an dem traditionellen Termin der 3-Städte-Rallye die ADAC Rallye Deutschland 2020 stattfindet. "Nach unserem ‚3 Standort-Konzept' mit Straubing, Freyung und Passau wäre 2020 Passau an der Reihe gewesen. Wir waren dafür schon in den Planungen für unseren Stammtermin im Oktober", erklärt Fritz Schadeck, Sportleiter beim ADAC Südbayern. "Im September ist dort aber ein großes Volksfest auf dem Messeplatz, den wir als Rallyezentrum benötigen. Daher bin ich froh, dass wir mit dem Wechsel ins Oberland eine gute Lösung gefunden haben", so Schadeck.

ADAC Motorsport