Anzeige

Gottschalk (r.) geht von einer guten Platzierung aus
© PIXATHLON/PIXATHLON/SID/ | Zoom

Deutscher Hoffnungsträger Gottschalk will bei Rallye Dakar aufs Podium

Der deutsche Beifahrer Timo Gottschalk hat bei der am Sonntag beginnenden Rallye Dakar in Saudi-Arabien einen Platz unter den Top Drei anvisiert.

Dschidda (SID) - Der deutsche Beifahrer Timo Gottschalk (Rheinsberg) hat bei der am Sonntag beginnenden Rallye Dakar in Saudi-Arabien einen Platz unter den Top Drei anvisiert. "Für uns zählt das Podium, gar keine Frage", sagte der Co-Pilot und Navigator von Jakub Przygonski (Polen) dem SID: "Jede Platzierung außerhalb der Top Fünf wäre eine Enttäuschung." Das Duo vom deutschen Team X-raid geht mit einem Mini an den Start.

Gottschalk, der die Dakar bereits 2011 mit Routinier Nasser Al-Attiyah (Katar) gewonnen hatte, sitzt erst seit einem Jahr mit Przygonski gemeinsam im Auto. "Es macht echt Spaß. Wir verstehen uns gut und begegnen uns auf der gleichen Wellenlänge", sagte der 45-Jährige vor dem Auftakt in Dschidda: "Wir sind recht gut vorbereitet."

Als größte Konkurrenten um die Spitzenplätze sieht Gottschalk unter anderem seine Teamkollegen Carlos Sainz (Spanien) und Stephane Peterhansel (Frankreich), mit 13 Erfolgen Rekordsieger der härtesten Wüstenrallye der Welt. Favorit sei Titelverteidiger Al-Attiyah als Allrounder, auch der Lokalmatador, sein ehemaliger Partner Yazeed Al-Rajhi, habe durchaus Chancen.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln