Anzeige

Timo Schulz: Der junge Saarländer hat am Fuße des Mont Blanc den ersten Matchball
© ADAC Motorsport | Zoom

Der ADAC Opel e-Rally Cup geht in die Berge

 Mit der Rallye Mont-Blanc Morzine steht den Teilnehmern des ADAC Opel e-Rally Cup 2022 am kommenden Wochenende (9./10. September) ein weiteres Saisonhighlight bevor. Die Asphalt-Veranstaltung vor der traumhaften Kulisse des mit 4807 Meter höchsten Bergs der Alpen stellt die jungen Teams in ihren flotten Stromern schon topographisch vor ungewohnte Herausforderungen. Und auch die Bühne ist eine besondere – mehr als 300 (!) Teilnehmer haben für diesen Lauf zur französischen Rallye-Meisterschaft genannt. Entsprechend eng wird es im und rund um den Servicepark im Wintersportort Morzine zugehen.

Auch die Wertungsprüfungen haben es in sich. Insgesamt acht Jagden gegen die Uhr über insgesamt 129,13 Kilometer warten an den beiden Veranstaltungstagen auf die Teams und ihre Opel Corsa-e Rally. Alleine die vier abschließenden Prüfungen am Samstag führen über eine Distanz von 80,26 km.
 
Sportlich geht es im ADAC Opel e-Rally Cup zwei Wertungsläufe vor Saisonschluss ans Eingemachte. Nach seinem Sieg zuletzt bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye hat Timo Schulz (23, Siersburg) beim Frankreich-Debüt des ersten elektrischen Rallye-Markenpokals weltweit den ersten Matchball. Verbucht der Pilot von Schmack Motorsport bei der französischen Alpin-Hatz zwei Zähler mehr als seine punktgleichen Hauptkontrahenten Max Reiter (22, Dillingen) und Calle Carlberg (22, Schweden), ist ihm der Gesamtsieg im ADAC Opel e-Rally Cup beim Finale im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye Mitte Oktober nicht mehr zu nehmen. Nur noch mathematische Aussichten auf einen Titelgewinn haben die beiden Deutschen Alexander Kattenbach (26, Vellmar) und Lukas Thiele (26, Hamburg).
 
Gasteinsatz für zwei Opel-Europameister
Neben dem Einheimischen Didier Malga, der in einem zweiten Auto von Saintéloc Racing neben jenem der rumänischen Ladies Cristiana Oprea/Alexia Parteni einen Gasteinsatz im ADAC Opel e-Rally Cup absolviert, sind bei der Rallye Mont-Blanc Morzine auch zwei Piloten im Einsatz, die eine ganz besondere Erfolgshistorie mit Opel Motorsport und ADAC Motorsport verbindet.
 
Marijan Griebel (33, Hahnweiler), der mit dem Titelgewinn in der Rallye-Junior-Europameisterschaft (JERC) 2016 im ADAC Opel Rallye Junior Team den bis dato größten Erfolg seiner Karriere feierte, stellt sich in einem Corsa-e Rally im Design von Opel-Partner TotalEnergies dem Kampf mit den „jungen Wilden“. Der Pfälzer kann dabei auf eine große Erfahrung im Rüsselsheimer Stromer zurückgreifen, hatte der Opel-Rallye-Botschafter doch tausende Testkilometer im 136 PS starken Corsa-e Rally abgespult und so einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des ersten elektrischen Rallye-Markenpokal-Fahrzeugs der Welt geleistet. Griebel wird bei seinem Gasteinsatz von Beifahrerin Natalie Solbach-Schmidt unterstützt.
 
Ein wenig gemächlicher kann es derweil Laurent Pellier angehen lassen. Zwei Wochen nach seinem glanzvollen JERC-Titelgewinn im Corsa Rally4 des ADAC Opel Rally Junior Teams wird der 27-Jährige aus dem nur 40 Kilometer von Morzine entfernten Bonneville, der 2021 die Debütsaison des ADAC Opel e-Rally Cup dominiert hatte, ausgewählte Medienvertreter und VIP-Gäste in einem als „Promotion-Fahrzeug“ laufenden Corsa-e Rally über die spektakulären Wertungsprüfungen seiner Heimatregion chauffieren.
 
Daheimgebliebene Rallye-Fans können die Geschehnisse bei der Rallye Mont-Blanc Morzine via Live-Timing auf opel-motorsport.com und adac.de/motorsport hautnah verfolgen.
 
Stand ADAC Opel e-Rally Cup 2022 (nach 5 von 7 Läufen): 1. Schulz 141. 2. Reiter und Carlberg, je 107. 4. Kattenbach 76. 5. Thiele 73. 6. Pröglhöf 70. 7. Van der Marel 60. 8. Van Hoof 52. 9. Baur 45.

Auch interessant:
ADAC MX Masters: Guillem Farres und Gyan Doensen siegen in den Nachwuchsklassen
Baja Poland: Drei MINI JCW Rally auf dem Podium
WRC: M-Sport Ford will bei WM-Lauf in Griechenland von Schottererfahrung profitieren

ADAC Motorsport