Anzeige

Konrad: „Für das Team war das insgesamt eine tolle Erfahrung und ein intensives Wochenende“
© Konrad Motorsport | Zoom

Lamborghini Super Trofeo: Gute Leistung von Konrad Motorsport beim Lamborghini-Weltfinale

Das Team von Konrad Motorsport hat erfolgreich am Saisonfinale der Lamborghini Super Trofeo im spanischen Jerez de la Frontera teilgenommen. Axcil Jefferies (Simbabwe) und Vincent Schwartz (St. Ingbert) gingen sowohl bei den letzten beiden Läufen der Lamborghini Super Trofeo Europe als auch beim großen Weltfinale an den Start, in dem die besten Teams aller weltweiten Lamborghini Super Trofeo Serien gegeneinander antreten.

Nachdem der Rennstall aus Verl beim zweiten Saisonlauf der Lamborghini Super Trofeo Europe in Misano gestartet war, nahm das Team um Franz Konrad in Jerez de la Frontera auch an den letzten beiden Saisonläufen des europäischen Markenpokals teil. Die Piloten Jefferies (25) und Schwartz (24) brachten den Huracán Super Trofeo Evo im ersten Rennen auf Rang sieben ins Ziel. Den zweiten Lauf beendete das Duo auf Position zehn. Bei den 50-minütigen Rennen ging jeweils der Fahrer, der das Zeittraining absolviert hatte, als Startfahrer auf den 4,428 km langen Parcours.
 
An die Finalrennen der regionalen Lamborghini Super Trofeo Serien schloss sich das große Weltfinale an. Jeweils zwei Rennen werden von den besten Teams aller vier Lamborghini Super Trofeo Serien - Europe, Asia, North America und Middle East - bestritten. Die Mannschaft von Franz Konrad hatte sich bereits zu Beginn des Jahres durch die Gesamtsiege in der Pro-Am Klasse und der Amateur-Klasse bei der Lamborghini Super Trofeo Middle East für die finale Veranstaltung des Rennjahres qualifiziert.
 
Beim großen Saisonabschluss gingen in der Kategorie Pro und Pro-Am 26 Fahrzeuge an den Start. Die in der Pro-Klasse gewerteten Piloten des Teams aus Verl beendeten das Finale der Lamborghini Super Trofeo auf Gesamtrang neun und zehn auf dem Circuito Permanente de Jerez.
 
„Für das Team war das insgesamt eine tolle Erfahrung und ein intensives Wochenende“, resümierte Teamchef Franz Konrad. „Vier Rennen in drei Tagen sind für die Piloten und Mechaniker immer eine Herausforderung, aber wir haben das super hinbekommen. In allen Läufen sind wir in die Top-10 gefahren, mit dieser Leistung können wir sehr zufrieden sein.“

Konrad Motorsport