Anzeige


© Konrad Motorsport | Zoom

Lamborghini Super Trofeo Europe: Überzeugende Vorstellung von Konrad Motorsport in Misano

(Speed-Magazin.de) Beim zweiten Event der Lamborghini Super Trofeo Europe ging am vergangenen Wochenende auch ein Rennwagen aus dem Team von Konrad Motorsport auf die Strecke. Im italienischen Misano erreichten Axcil Jefferies (Simbabwe) und Vincent Schwartz (St. Ingbert, Saarland) in der Pro-Klasse einen siebten und einen fünften Platz.

Erstmals nahm das Team aus Verl an einem Nachtrennen des Lamborghini Markenpokals teil. Mit Axcil Jefferies (25), der bereits für Konrad Motorsport beim 24-Stunden-Klassiker auf dem Nürburgring im Einsatz war, ging der Pro-Am-Sieger der diesjährigen Lamborghini Super Trofeo Middle East an den Start. Auch sein Teamkollege Vincent Schwartz (24) war 2019 bereits für Konrad Motorsport erfolgreich und siegte im Februar in der Amateur-Klasse der Lamborghin Super Trofeo Middle East.

Das Auftaktrennen in Misano begann für den türkis-farbenen Huracán GT3 Evo mit einem tollen ersten Stint. In dem mit vielen italienischen Profi-Rennfahrern besetzten Fahrerfeld hielt Jefferies lange Zeit die vierte Position im Spitzenfeld und arbeitete sich bis auf Rang zwei vor. Erst ein Boxenstopp warf das Team aus Verl weit zurück. Die Umbauarbeiten beim Fahrerwechsel verliefen nicht reibungslos, was einen Zeitverlust von 37 Sekunden nach sich zog. Das erste Rennen beendete Konrad Motorsport auf Gesamtrang 13 und Platz sieben in der Pro-Wertung.

Teamchef Franz Konrad gab sich nach Rennen eins dennoch sehr zufrieden: „Wir sind zum ersten Mal in Misano gefahren und dazu nachts! Wir haben vor einer Woche ja noch am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilgenommen, deshalb konnten wir im Vorfeld nicht viele Testläufe absolvieren. Dafür, dass wir uns nur sehr knapp vorbereiten konnten, war das eine tolle Leistung!“

Der zweite Lauf in Italien verlief reibungslos: Im Qualifying pilotierte Schwartz den türkis-farbenen Lamborghini auf Rang elf und ging als Startfahrer auf den 4,2 km langen Misano World Circuit Marco Simoncelli. Am Ende fuhr das Team als Sechster über die Ziellinie und verbuchte damit den fünften Rang in der Pro-Wertung. Franz Konrad zum Gesamtergebnis: „Wenn man bedenkt, dass die Fahrerduos vieler Teams aus italienischen Top-Piloten bestehen, die regelmäßig auf diesem Kurs testen, können wir mit unserem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Vincent ist ein sehr junger Fahrer, der noch nie in der Pro-Klasse gelistet war und Axcil saß in der letzten Woche noch beim 24-Stunden-Rennen im Auto. Unter diesen Voraussetzungen haben wir zwei starke Rennen absolviert.“

Der nächste Einsatz für Konrad Motorsport ist der vierte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am 13. Juli.

Konrad Motorsport